Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.02.2015

Zweiter WeltkriegVerdrängte deutsche Besatzung in der Sowjetunion

Von Sergej Lochthofen

Eine alte Frau mit Blumen im Arm auf einer Gedenkveranstaltung in St. Petersburg zur Erinnerung an das Ende der Leningrader Blockade durch die Nazis, die von 1941-1944 dauerte.  (imago/Xinhua)
Eine alte Frau gedenkt der Opfer der Leningrader Blockade durch die Nazis, die von 1941 bis 1944 dauerte. (imago/Xinhua)

In "Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941 – 1944" schildern Babette Quinkert und Jörg Morré den Krieg im Osten als einen von Beginn an geplanten Massenmord. Sie wollen damit der Erinnerung an die sowjetischen Opfer in der deutschen Öffentlichkeit auf die Sprünge helfen.

Will jemand in Russland etwas über den stalinistischen Terror erfahren, muss er nicht lange suchen: Alexander Solschenitzyns "Der Archipel Gulag" bietet einen zugleich literarisch verdichteten wie in seiner Exaktheit erschütternden Einblick in die Abgründe des politisch motivierten Massenmords. Ein vergleichbares Standard-Werk über die Verbrechen der Nazi-Diktatur fehlt.

Cover Babette Quinkert, Jörg Morré (Hg.) "Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941-1944 (Ferdinand Schöningh)Cover Babette Quinkert, Jörg Morré (Hg.) "Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941-1944 (Ferdinand Schöningh)

Sicher, es gibt nicht wenige erschütternde Zeugenberichte, bewegende Romane und Erzählungen von Anna Seghers bis Heinrich Böll, etliche mit hohen Auflagen bedachte Hitlerbiografien, aber ein deutsches "Archipel" lässt weiter auf sich warten.

Warum? Darüber lässt sich allenfalls spekulieren.

Umso höher ist der Verdienst von Babette Quinkert und Jörg Morré zu schätzen, die mit ihrem viel zu bescheiden als "Tagungsband einer Fachkonferenz" des Deutsch-Russischen Museums in Karlshorst titulierten Werk "Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941 – 1944", eine sichtbar klaffende Lücke im historischen Bewusstsein der Nation schließen.

Zerstörung der letzten Propaganda-Mythen

Nüchtern und konzentriert, gleich einem Chirurgen-Team, sezieren die über zwanzig Autoren die einzelnen Schichten der Historie und zerstören die letzten Propaganda-Mythen der Nazis. Die zum Teil bis in die Gegenwart nachwirken. In den einzelnen Kapiteln geht es um Hunger als politische Strategie, sexuelle Gewalt gegen jüdische Frauen oder Massenmord und Männlichkeit. Der Krieg im Osten erscheint letztlich als das, was er immer war: Ein von Anbeginn geplanter Massenmord an Millionen von Menschen zwischen Leningrad und Stalingrad.

Doch beinahe resignierend stellt Babette Quenkert fest:

"In der deutschen Öffentlichkeit ist die Erinnerung an diese sowjetischen Opfer nur wenig präsent."

Wer sich also nicht mit dem dritten oder vierten Aufguss einer Sache begnügen will, ist hier genau richtig. Und diesen Leser dürfte dann auch die mit Sicherheit nicht auf Wirkung abzielende Gestaltung des Einbands, kaum abschrecken. 

Babette Quinkert, Jörg Morré (Hg.): Deutsche Besatzung in der Sowjetunion 1941-1944. Vernichtungskrieg, Reaktionen, Erinnerung
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2014
416 Seiten, 39,90 Euro, auch als ebook

Mehr zum Thema:

75 Jahre Hitler-Stalin-Pakt - "Traumatisierende Erfahrung" mit Auswirkungen bis heute
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.08.2014)

Entscheidende Wende im Zweiten Weltkrieg
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 22.11.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

ZO-O: "Die Ecke"Was es zum Glück braucht
Cover des Buchs "Die Ecke" von der koreanischen Illustratorin ZO-O vor einem orangefarbenen Aquarellhintergrund (Deutschlandradio / Verlag Urachhaus)

Eine Krähe macht es sich in einer Ecke gemütlich. Aber kann man alleine auf Dauer glücklich sein? Die koreanische Illustratorin ZO-O erzählt in ihrem ersten Kinderbuch von Achtsamkeit für sich und andere.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur