Zur Erinnerung an den Dirigenten Rudolf Schwarz

    Das letzte Konzert des Jüdischen Kulturbundes

    28:43 Minuten
    Porträt von Rudolf Schwarz.
    In Deutschland überlebte Rudolf Schwarz die Konzentrationslager Auschwitz, Sachsenhausen und Bergen-Belsen. 1957 wurde er Chefdirigent des BBC Symphony Orchestra. © picture alliance / akg-images
    Von Albrecht Dümling · 10.09.2021
    Er gehörte zu den vielversprechenden jungen Dirigenten der frühen 1930er-Jahre: der in Wien geborene Rudolf Schwarz. 1933 wurde er aus seiner Stellung gedrängt und kam ins KZ. Er überlebte und trug nach Kriegsende zum Aufbau des Musiklebens in Großbritannien bei.
    Rudolf Schwarz überlebte die Lagerhaft in Auschwitz und Bergen-Belsen. Als ihm nach Kriegsende die musikalische Leitung der Berliner Staatsoper angeboten wurde, verzichtete er, aus Sorge vor antisemitischen Anfeindungen.

    Er ging nach England und machte dort eine beachtliche Karriere, u.a. als Chefdirigent des City of Birmingham Orchestra und des BBC Symphony Orchestra. Etliche englische Komponisten verdanken Rudolf Schwarz die Uraufführung ihrer Werke. Auch der junge Simon Rattle wurde von dem älteren Kollegen maßgeblich gefördert.
    Mehr zum Thema