Seit 01:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 24.04.2021

Zum Tod von MilvaDie singende Sozialistin ist gestorben

Die italienische Sängerin und Schauspielerin Milva, Deutschland 1980er Jahre. (picture alliance / United Archives / Impress)
Milva, auch bekannt als La Rossa veröffentlichte 1972 die Langspielplatte „Milva canta Brecht“, die den deutschen linken Dichter in Italien überhaupt erst bekannt machte – und Milva in Deutschland. (picture alliance / United Archives / Impress)

Die italienische Sängerin Milva ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Sie sang nicht nur Schlager und Chansons, für Italien ist "La Rossa" als Brecht-Interpretin bedeutend.

Die italienische Schlager- und Chansonsängerin Milva ist tot. Das bestätigte ihre Tochter der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. "La Rossa", wie sie in Italien auch wegen ihrer roten Haare genannt wurde, starb im Alter von 81 Jahren in Mailand.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Milva, die mit bürgerlichen Namen Maria Ilva Biolcati hieß, begann als 16-Jährige mit dem Singen, um Geld für ihre Familie zu verdienen. Ihre Karriere begann Anfang der 1960er-Jahre als sie sie einen Gesangswettbewerb der italienischen Fernsehgesellschaft Rai gewann. Später ging sie ans Theater, wo sich die überzeugte Antifaschistin und Sozialistin aus der Arbeiterklasse als Interpretin von Bert-Brecht-Liedern einen Namen.

1972 erschien die LP "Milva canta Brecht". Damit verhalf La Rossa dem deutschen Dichter in Italien zu Popularität, sie wurde im Gegenzug in Deutschland bekannt. Wegen ihrer künstlerischen Leistung wurde sie in Italien, Frankreich und Deutschland ausgezeichnet. 2010 kündigte die Sängerin an, aus gesundheitlichen Gründen nur noch gelegentlich aufzutreten.

Mehr zum Thema

Sängerin Milva wird 80 - Die singende Sozialistin
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 17.07.2019)

Milva als Rachegöttin
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.07.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

KommentarKonsequenzen für Xavier Naidoo
Xavier Naidoo bei einem Auftritt am Mikro. Er trägt dunkle Kleidung, eine Sonnenbrille und eine Schiebermütze. Hinter ihm leuchtet das warme gelb-organgefarbene Licht eines Scheinwerfers. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Xavier Naidoos Konzert in Berlin steht auf der Kippe. Dem Musiker keine Bühne zu geben, schade ihm, sagt die Journalistin Jenni Zylka. Sie findet: Bei einem umstrittenen Künstler lohnt es sich zu überlegen, ob ein Boykott auch eine Wirkung hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur