Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Lesart / Archiv | Beitrag vom 31.03.2016

Zum Tod von Imre KertészDer Nobelpreis als "Glückskatastrophe"

Jörg Plath im Gespräch mit Maike Albath

Der Schriftsteller Imre Kertesz. (dpa/picture-alliance/Laszlo Beliczay)
Der Schriftsteller Imre Kertesz ist tot. (dpa/picture-alliance/Laszlo Beliczay)

Der ungarische Literatur-Nobelpreisträger Imre Kertész ("Roman eine Schicksallosen") ist tot. Was verstand der jüdische Autor unter dem Begriff "schicksallos" und wie hat der Nobelpreis sein Leben verändert? Darüber sprechen wir mit Literaturkritiker Jörg Plath.

Wie so viele Holocaust-Überlebende hätten auch den Ungarn Imre Kertész die Schuldgefühle eines Davongekommenen geplagt, sagt Literaturkritiker Jörg Plath. So habe er erst später - 1975 - seinen "Roman eines Schicksallosen" schreiben können.

Dieses Buch über einen 14-jährigen Jungen, der erst die Selektion nach dem Transport ins KZ und dann die Zeit im KZ selbst überlebt, habe erst durch die Veröffentlichung in Deutschland die ihm gebührende Aufmerksamkeit erhalten, sagt Plath. Für ihn sei der Roman  "eine wahnsinnige Entdeckung" gewesen. "Es ist ein fesselndes Buch."

Sein Leitmotiv: Totalitarismus

Trotz allem habe Kertész sich nicht primär als Produzent von "Holocaust-Literatur" sehen wollen, sondern als einen Künstler, dessen Leitmotiv der Totalitarismus gewesen sei. Diesen habe er dann auch in Ungarn erleben müssen. Dort habe Kertész es als auch jüdischer Schriftsteller ohnehin nicht leicht gehabt.

Selbst als man ihm 2002 - als erstem ungarischen Autor – den Literatur-Nobelpreis verlieh, habe es, neben stolzen und lobenden Simmen, auch  "sehr starke anti-semitische Äußerungen gegeben: Das sei also nun ein Jude, der ausgezeichnet worden war. Man hat ihn dann noch einmal ausgegrenzt."

Imre Kertész selbst habe den Preis als seine "Glückskatastrophe" bezeichnet: Zum einen habe ihm das Preisgeld endlich ein wenig Luxus in seinem Leben ermöglicht. Zum anderen habe der große Medienhype ihm aber auch Zeit und Energie zum Schreiben geraubt.

Mehr zum Thema

Ungarischer Literaturnobelpreisträger - Schriftsteller Imre Kertész ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 31.03.2016)

Ungarischer Literaturnobelpreisträger - Imre Kertész gestorben
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 31.03.2016)

Imre Kertesz: "Letzte Einkehr" - "Das Leben ist ein Irrtum"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 22.05.2015)

Imre Kertész - "Das Erduldete hat mich zum Schriftsteller gemacht"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 27.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur