Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Kompressor | Beitrag vom 07.09.2020

Zum Tod des Regisseurs Jiří MenzelMit Humor den Machthabern entgegentreten

Jörg Taszman im Gespräch mit Massimo Maio

Porträt des Regisseurs Jiří Menzel (Picture Alliance / Keystone / Gaetan Bally)
International wurde er gefeiert, im eigenen Land erhielt er zeitweise Berufsverbot: der Regisseur Jiří Menzel. (Picture Alliance / Keystone / Gaetan Bally)

Er war bekannt für seine hintersinnige Satire und galt als einer der wichtigsten Vertreter der tschechoslowakischen Nouvelle Vague: der Regisseur Jiří Menzel. Nun ist er im Alter von 82 Jahren verstorben.

Vor allem seine bittersüßen Tragikomödien machten Jiří Menzel bekannt. In ihnen gehe es "in politisch verwirrten Zeiten oder auch in Diktaturen immer um die Menschen, ihre Alltagskämpfe, aber auch ihre amourösen Verwicklungen", sagt Filmkritiker Jörg Taszman. Menzel, der auch als Schauspieler, Drehbuchautor und Theaterregisseur arbeitete, schildere dabei meist das Leben des "kleinen Mannes".

Einen Oscar für seinen ersten Film

1968 erhielt der junge Regisseur für seinen ersten Film, die Tragikomödie "Scharf beobachtete Züge" (BRD-Titel: "Liebe nach Fahrplan"), den Oscar für den besten ausländischen Film. Gerade einmal 30 Jahre alt war Menzel damals.

Der Film basiert wie zahlreiche von Menzels Werken auf einer Erzählung des Schriftstellers Bohumil Hrabal. In ihm mische Menzel "Erotik und Komik", so Taszman.

Etwa wenn die Hauptperson des Films, der Fahrdienstleiter Hubicka, einem jungen Mädchen seinen Eisenbahnerstempel auf den nackten Po drückt. Eine kleine Provokation, die bei der Zensurbehörde für Unmut gesorgt habe.

Zunächst sollte die Szene herausgeschnitten werden. Sie blieb aber im Film, nachdem sich Arbeiter bei einer Probevorführung begeistert gezeigt hatten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Eckte Menzel bereits mit seinem ersten Film an, erhielt er nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 als Regisseur Berufsverbot und durfte nur als Schauspieler arbeiten.

Sein Film "Lerchen am Faden", der während des Prager Frühlings gedreht wurde und davon handelt, wie "bourgeoise Elemente" auf einem Schrottplatz als Umerziehungsmaßnahme verschiedenstes Metallgegenstände für den sozialistischen Aufbau einschmelzen, wurde nur kurz gezeigt, dann verboten. Erst auf der Berlinale 1990 konnte er internationale Premiere feiern und wurde mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Eine Mischung aus Tati und Laurel & Hardy

In der "bleiernen Zeit bis zum Umbruch" habe Menzel daher nicht mehr "explizit politische Filme" gedreht, sondern vor allem Komödien, so Taszman. Sein Film "Heimat, süße Heimat" (DDR-Titel: "Dörfchen, mein Dörfchen") erhielt 1985 eine Oscar-Nominierung.

In dem Streifen geht es um den Lkw-Fahrer Pávek, klein und dick, und seinen Beifahrer Otik, lang und dünn: ein ungleiches Paar. Eine "Mischung aus Jacques Tati und Laurel und Hardy", meint Taszman.

"Menzel hatte eine große Strahlkraft in Europa." Aber auch in den USA habe man den tschechischen Regisseur nie aus den Augen verloren.

(lkn)


Außerdem sprachen wir mit dem Filmhistoriker Ralf Schenk über Menzel:

Mehr zum Thema

Menzel: Folgen des Prager Frühlings haben tschechische Filmwelt "zerstört"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 17.3.2010)

Liebe zu zweit, zu dritt in Paris
(Deutschlandfunk Kultur, Filme der Woche, 20.8.2008)

Parabel auf den Menschheitstraum der Unsterblichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.9.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur