Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit | Beitrag vom 22.04.2021

Zum Tod des Fotografen Erasmus Schröter"Er war unheimlich vieldeutig"

Andreas Höll im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Die Arbeit "Contest 19", 2011, von Erasmus Schröter bei einer Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg ist auf dem Handy einer Frau zu sehen. Auf dem Foto ist ein Teilnehmer des Wave-Gotik-Festivals in Leipzig zu sehen, der sich dafür verkleidet und geschminkt hat.  (picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt)
Porträts – wie hier von Teilnehmern des Leipziger Wave-Gotik-Festivals – waren ein wichtiger Teil von Erasmus Schröters Werk. (picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt)

Der Fotograf Erasmus Schröter verließ die DDR aus Protest, kehrte in den 90ern in seine Heimatstadt Leipzig zurück, wo er nun starb. Der Kulturjournalist Andreas Höll erinnert an ihn: Er habe "keine platten Zeugnisse unserer Kultur" abliefern wollen.

Der Fotograf Erasmus Schröter lebte und fotografierte zunächst in der DDR, die er 1985 aus Protest gegen die politischen Verhältnisse verließ. Er zog nach Hamburg. 1997 kehrte der gebürtige Leipziger in seine Heimatstadt zurück. Nun ist er dort am vergangenen Sonntag im Alter von 64 Jahren gestorben.

Chiffren für die Atmosphäre der Repressionen

Auch wenn Schröter mit der Politik der DDR nicht einverstanden gewesen sei, sei er "auf jeden Fall kein Agitator, also im politischen Sinne," gewesen, sagt der Kunstjournalist Andreas Höll, der im Jahr 2018 die Ausstellung "Montevideo" mit Arbeiten von Erasmus Schröter kuratierte. "Aber er war unheimlich vieldeutig und hat tolle Chiffren gefunden, auch für die Atmosphäre der Repressionen der DDR."

Schon als Student seien ihm eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Porträts von nächtlichen Passanten gelungen, die er mit einer Infrarotkamera aufgenommen hat, so Höll. "Diese Aufnahmen von wartenden Menschen in der Nacht brachten die bleierne Zeit der DDR der 1980er-Jahre gleichsam auf den Punkt." Aber er habe sich auch mit der deutschen Vergangenheit beschäftigt und mit seiner lichtinszenierten Fotografie für Aufsehen gesorgt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Anfang der 90er-Jahre fotografierte Schröter die verfallenen deutschen Bunker am französischen Atlantikwall mit "der geballten Kraft von riesigen Scheinwerferbatterien", sagt der Kulturjournalist. "Da hat er die Schrecken des Krieges in ein grellbuntes Zwielicht getaucht."

Mehrdeutigkeit als künstlerische Strategie

Eine besondere Rolle hätte bei Schröter aber die Porträtfotografie gespielt, erläutert Andreas Höll. Hier habe der Fotograf in seiner künstlerischen Strategie sehr auf Mehrdeutigkeit gesetzt. "Zum Beispiel bei den Aufnahmen von jungen Männern, die sich ja sehr exhibitionistisch inszenieren, alljährlich beim Leipziger Wave-Gotik-Festival."

Die Arbeit "Contest", von Erasmus Schröter, ist im Kunstmuseum Moritzburg zu sehen. Auf dem Foto ist ein Teilnehmer des Wave-Gotik-Festivals in Leipzig zu sehen, der sich dafür verkleidet und geschminkt hat. Davor stehen  drei Frauen - zwei im seitlichen Profil und eine der Kamera zugewandt. (picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt)Er habe die „neuen Bilder der Männlichkeit“ ausgestellt, sagt Andreas Höll über Erasmus Schröter. (picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt)

Mit der Präzision eines Anthropologen habe Schröter "diese Maskeraden, diese exhibitionistische Subkultur" porträtiert, aber auch gleichzeitig die "neuen Bilder der Männlichkeit, die da entworfen werden", ausgestellt.

Sammelleidenschaft in Werke integriert

Neben seinem Beruf als Fotograf sei Schröter auch "passionierter Flohmarktgänger" und Sammler von DDR-Kinderspielzeug und DDR-Architekturpostkarten gewesen, erzählt Andreas Höll. Beides habe er auch immer wieder in seine Werke und Ausstellungen einfließen lassen. Bis zuletzt war Schröter präsent – nicht nur in zahlreichen Museen und Galerien in Deutschland, sondern auch bei vielen internationalen Ausstellungen, vor allem in England und Kanada.

Faszinierend an den Arbeiten von Erasmus Schröter sei, dass sie "ganz stark unsere Alltagskultur unter die Lupe nehmen" und dabei "immer auch eine unglaubliche ästhetische Verführungskraft" haben, so der Kulturjournalist.

(kpa)

Mehr zum Thema

Der visuelle Nachlass der DDR - Haushaltsbücher und Blumenkübel
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 05.06.2019)

Fotograf Harald Hauswald - Der beobachtete Beobachter
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 12.11.2020)

25. Wave Gotik Treffen Leipzig - Gruftis und ihre Kinder
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 08.03.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur