Zukunftsgestaltung

    Wandel als Dogma

    04:01 Minuten
    Illustration: eine Frau sitzt am Schreibtisch, eine Hand tippt auf ihre Schulter und viele Sprechblasen und Medien strömen auf sie ein.
    Wer am Dogma des ständigen Wandels zweifelt, gilt schnell als Ewiggestriger, kritisiert Hans Rusinek. © imago images/Ikon Images/Alice Mollon
    Überlegungen von Hans Rusinek · 16.02.2021
    Audio herunterladen
    Nichts darf bleiben, wie es ist: Der Transformationsberater Hans Rusinek attestiert der Gesellschaft ein fast religiöses Verhältnis zum Wandel. Dabei wird fast nie hinterfragt, ob das, was vorher war, auch wirklich änderungsbedürftig ist.
    "Wir leben in der Ära des beispiellosen Wandels, nichts darf mehr beim Alten bleiben, adapt or die". Pass dich an oder geh unter – wie oft haben Sie das schon gehört?
    Wenn wir im Sinne Kants den eigenen Verstand bedienen sollen, um die großen Dogmen der Zeit zu hinterfragen, stehen wir heute vor der Beschwörung eines beispiellosen Wandels. Dieses Dogma ist so tief ideologisch, dass wir es nicht als Ideologie erkennen, sondern einfach einstimmen, wie der Soziologe Chris Grey untersucht hat.
    Diese Tirade der disruptiven Zukunft ist etwa in der Arbeitswelt so allgegenwärtig, wird ehrfürchtig wie ein gesegneter Gegenstand herumgereicht und hat so eine Strahlkraft auf uns, dass es Zeit ist, sie ins richtige Licht zu rücken – in das der Theologie.
    Wie die Religion hat der Wandeldiskurs seine eigene Geschichtsverklärung: Um die aktuelle Vehemenz deutlich zu machen, verweist er gern auf eine große Nachkriegsstabilität, aber blendet aus, was dort alles passierte: atomare Abschreckung, Koreakrieg, Entkolonialisierung, Frauenbewegung, Migration und Terrorismus.
    Üppig im Prunk und streng zu den Ketzern sind die Liturgien des Wandels: Wenn wer von der Dreifaltigkeit Transformation, Revolution, Disruption predigt, dann wird verehrt, nicht diskutiert. Dann gibt es im frommen Eifer noch gottesfürchtigere Deutungen, dann wird aus Arbeit 2.0 schon 4.7, dann ist die Bürokratie schon lange tot und die vollautomatisierte Cyberökonomie eigentlich schon da. Weist ein kritischer Geist darauf hin, dass trotz aller Fanfaren Hierarchie, Bürokratie und Management bemerkenswert stabil sind, wird er reflexhaft als ewiggestrig, ahnungslos und sonderbar abgestempelt.

    Wandel durch Einschüchterung

    Paradoxerweise ist die Rede vom Wandel selbst ziemlich alt: Schon vor einem halben Jahrhundert schrieben Managementbücher von "unprecendeted rates of change", also den beispiellosen Änderungsraten.
    Vor allem aber hat auch diese Religion ihren Klerus und der seine Macht: Wenn die Predigt des unerhörten Wandels auf uns schallt, bleibt kein Gehör mehr für alle, die kurz noch mal über gemeinsame Ziele und Werte sprechen wollen. Dann erleben wir in Politik und Wirtschaft, dass Krisenmanager jahrzehntelang einfach nur fürs Krisenmanagen bewundert werden. Dann erleben wir den Typ Changemanager, der unhinterfragt so ziemlich alles um- und abstellen kann, was vielleicht noch gut war: klare Karrierepfade, stabile Arbeitsorte, ein gemeinsames Anliegen. Das Hohelied des Wandels erzeugt ängstliche Nachgiebigkeit.

    Hin zu einer gemeinsamen Zukunftsgestaltung

    Natürlich hat dieses Gerede vom Wandel einen sehr realen Kern, etwa in Form von Digitalisierung oder Klimawandel. Wenn wir aber verstehen, dass die daraus resultierenden Krisen zu einem massiven Teil Beziehungskrisen sind, wird uns klar, dass dieser sehr reale Kern des Wandels mehr gemeinschaftliche Diskursräume braucht und nicht Einschüchterung:
    Wie ließe sich dieser sakralisierte Wandel für eine gemeinsame Zukunftsgestaltung vom Sockel holen und so profanisieren? Wie nicht mehr manchen eine rhetorische Macht geben und anderen nehmen, sodass am Ende nur die notorische Alternativlosigkeit bleibt?
    Vielleicht steht uns wirklich eine disruptiv andere Zeit bevor. Nämlich eine, in der wir uns fragen werden, warum wir diesem Wandeldogma so blind gefolgt sind, statt an einer gemeinsamen Vision zu arbeiten, warum wir Bedürfnisse wie Stabilität und Nachvollziehbarkeit so vernachlässigt haben, warum wir dabei so viele nicht beteiligt, sondern abgewertet haben. Das wäre dann eine Zukunft, die uns echt eiskalt erwischen würde.

    Hans Rusinek beschäftigt sich mit Transformation der Wirtschaft und Zukunft der Arbeit als Forscher, Berater und Autor. Er promoviert in St. Gallen am Institut für Wirtschaftsethik zu Sinn und Arbeit. Als Berater hilft er Organisationen ihren größeren Sinn, ihren Purpose, zu finden und zu leben. Als Autor ist er einer der Chefredakteure von Transform, einem Printmagazin, das sich mit Fragen nach Lebensglück, Nachhaltigkeit und gesellschaftlichem Wandel beschäftigt und Träger des Förderpreises für Wirtschaftspublizistik der Ludwig-Erhard-Stiftung.

    © Ulrike Schacht
    Mehr zum Thema