Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 26.04.2019

Züchtigungen und Vernachlässigung Wie viel Gewalt gibt es noch in der Kinderziehung?

Moderation: Monika van Bebber

Ein junge steht allein in einem dunklen Flur.   (imago/Westend61/Nasos Zovoilis)
Psychische Gewalt gegenüber Kindern und andere Formen von Vernachlässigung nehmen zu, sagen Experten. (imago/Westend61/Nasos Zovoilis)

Seit 19 Jahren haben Kinder und Jugendliche das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung – körperliche Bestrafungen und seelische Verletzungen sind unzulässig. Doch viele Kinder erleben nach wie vor Gewalt und diese hat viele Gesichter.

Am 30. April ist der "Tag der gewaltfreien Erziehung". Zwar lehnen 90 Prozent aller Eltern Gewalt ab, fast die Hälfte sagt aber auch, ein Klaps auf den Po könne gelegentlich nicht schaden. Kinder und Jugendliche sind immer noch unterschiedlichen Formen von Gewalt ausgesetzt. Körperliche Züchtigungen nehmen ab, psychische Gewalt und andere Formen von Vernachlässigung dagegen zu.

In digitalen Zeiten sind sie häufig sich selbst überlassen – und der Begriff, was Kindheit ausmacht, geht in der Gesellschaft verloren, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff. Mit dramatischen gesellschaftlichen Folgen – immer mehr Kinder seien mit dem Verlassen der Schule nicht reif für eine Ausbildung und den Start in ein eigenverantwortliches Leben, so Winterhoff, dessen neues Buch "Deutschland verdummt" in den nächsten Wochen erscheint.

"Zunehmende Verrohungstendenzen" in der Gesellschaft

Gewaltfreiheit in der Erziehung ist in Deutschland aber immer noch die Norm und seit den 90er-Jahren habe sich viel zum Positiven entwickelt. Er erlebe aber in seiner täglichen Praxis als Psychotraumatologe für Kinder und Jugendliche in Hamburg zunehmende Verrohungstendenzen in der Gesellschaft, sagt Andreas Krüger. Deutschland habe in Europa eine Insellage und sei immer mehr Einflüssen zum Beispiel aus Osteuropa ausgesetzt, wo Gewalt gegen Kinder immer noch zum Alltag gehöre.

Umso wichtiger sind Beratung, Behandlung und psychosoziale Betreuung – nicht nur im interkulturellen Bereich – dafür plädiert auch die Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes, Cordula Lasner-Tietze. Kinder müssten angehört und ernst genommen werden – allerdings gebe es bundesweit immer noch viel zu wenig Einrichtungen.

Darüber diskutieren:

Andreas Krüger, Leiter des Instituts für Psychotraumatologie des Kindes- und Jugendalters, Hamburg

Cordula Lasner-Tietze, Deutscher Kinderschutzbund, Geschäftsführerin Bundesverband

Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater, Bestsellerautor

Wortwechsel

Die PflegereformGroßer Wurf oder fauler Kompromiss?
Eine medizinische Pflegekraft, in blauer Krankenhaus-Bekleding, hält während einer Demonstration ein Stück Toilettenpapier mit der Aufschrift "Ich bin kein Oktopus mit 8 Armen" in den Händen.  (AFP / Odd Andersen)

Lange wurde gestritten, nun hat die Große Koalition einen Gesetzentwurf zur Pflegereform vorgelegt. Eckpunkte sind höhere Löhne, Entlastung für Pflegebedürftige und höhere Beiträge für Kinderlose. Kritiker bezweifeln die Wirksamkeit und Finanzierung.Mehr

Europas Problem mit BelarusSanktionen und was noch?
Proteste in Polen auf der Strasse. Ein Schild 'FREE Roman Protasevich' wird hochgehalten während einer Demonstration vor dem Europäischen Kommissionsbüro in Warschau, 24. Mai 2021 (AFP / Wojtek Radwanski)

Auf die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk reagierte die EU mit Sanktionen gegen Belarus. Doch an dessen Seite steht weiterhin Russland. Sollte Brüssel sich nun auch mit Moskau anlegen und ist die EU dazu bereit?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur