Montag, 17.05.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.03.2017

Zeitumstellung am Wochenende"Eine ganzjährige Sommerzeit hat die besten Einspar-Potenziale"

Korbinian von Blanckenburg im Gespräch mit Anke Schaefer

Das Zifferblatt einer Uhr zeigt verschwommen zwei und drei Uhr gleichzeitig. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Am Wochenende beginnt die Sommerzeit, und die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Strom sparen – das war das Ziel als 1980 die Zeitumstellung eingeführt wurde. Doch der Volkswirt Korbinian von Blanckenburg hält dieses Projekt für gescheitert. Nun müsse eine europäische Lösung her – dieses Mal wird das aber nichts mehr.

Die Zeitumstellung führt nach Analysen des Volkswirtes Korbinian von Blanckenburg zu keinen Ersparnissen. Die Europäische Union müsse deswegen von dieser Praxis abrücken, forderte der Wissenschaftler im Deutschlandradio Kultur anlässlich der Zeitumstellung am Wochenende. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Zeit um eine Stunde vorgestellt.

Auch Tiere müssen sich umstellen

Vor allem beim Stromverbrauch privater Haushalte käme es mit der Zeitumstellung im Vergleich zu einer ganzjährigen Sommerzeit aktuell zu keinen Ersparnissen, so von Blanckenburg, der eine Professur an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe inne hat. Vielmehr gebe es zahlreiche negative Effekte. "In weiten Kreisen der Bevölkerung führt das zu starken Biorhythmus-Störungen, starker Müdigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten." Auch Nutztiere müssten sich immer wieder an die neuen Futterzeiten gewöhnen. So klagten Landwirte darüber, dass sie ihre Kühe schrittweise auf die neue Zeit umstellen müssten.

Ganzjährige Sommerzeit spart Energie

Aus reinen Energiespargründen sei dagegen die Sommerzeit zu bevorzugen. "Das liegt daran, dass der Hauptstromverbrauch von Haushalten abends stattfindet, und im Sommer wird sozusagen die Helligkeit besser ausgenutzt." Diesen Effekt hätte man bei einer ganzjährigen Sommerzeit schon im frühen Frühling und nicht erst Ende März, so von Blanckenburg. "Daraus würden sich energetisch die besten Einsparpotenziale ergeben."

Der einzige Grund, warum Deutschland noch an der Zeitumstellung festhalte, sei politischer Natur: Man wolle keine Zeitinsel in Europa sein. "Aus meiner Sicht müsste man eine europäische Lösung schaffen", fordert der Volkswirt.

Mehr zum Thema

Schlafstörungen - "Apps sind keine Therapie"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.12.2016)

Energieversorgung - Der Strom vom Bauern nebenan
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.10.2016)

Beginn der Sommerzeit - Zeitumstellung: Haben Sie auch Schlafprobleme?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 26.03.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur