Zeitfragen 

Der Norweger Jon Fosse Ein Meister der Gegenwartsliteratur

Porträt des Autoren Jon Fosse auf der Frankfurter Buchmesse. (Picture Alliance / dpa / Boris Roessler)

Der Norweger Jon Fosse ist einer der erfolgreichsten Dramatiker seiner Generation. Seine Theaterstücke beschreiben auf einzigartige Weise das Unsagbare der menschlichen Existenz. Und auch seine Romane und Erzählungen werden gefeiert.

Beitrag hören

Frankfurter BuchmesseNeue Sachbücher über das Thema Krebs

Nahaufnahme eines Stapels Bücher. (Eyeem / Apichet Chakreeyarut)

Berührende Berichte, hilfreiche Ratgeber, informative Überblicke: Unter den neuen Sachbüchern auf der Frankfurter Buchmesse finden sich viele über die bedrohliche Erkrankung Krebs. Unsere Sachbuchexpertin Susanne Billig stellt einige vor.

Beitrag hören

Trainieren gegen KrebsSport während und nach einer Krebstherapie

Die Beine einer Frau, die in Sneakers auf einem Laufband läuft. (Eyeem / Prathan Chorruangsak)

Sport ist gesund, das gilt auch im Kampf gegen Krebs. Denn gezielte Bewegung hilft nicht nur, das Rückfallrisiko zu senken. Sie wirkt auch während einer Behandlung, kann Heilungschancen erhöhen oder Nebenwirkungen der Krebstherapie abmildern.

Beitrag hören

Mehr Demokratie wagenEine Vision und was aus ihr geworden ist

Willy Brandt steht vor dem Deutschen Bundestag in Bonn am Rednerpult (picture-alliance / dpa / Egon Steiner)

"Wir wollen mehr Demokratie wagen." So umriss Bundeskanzler Willy Brandt vor 50 Jahren sein politisches Programm. Er prägte damit den Zeitgeist der damaligen Bundesrepublik. Seine großen Worte haben nichts von ihrer grundlegenden Bedeutung eingebüßt.

Beitrag hören

Historiker Sabrow über 1989 und die Folgen"Transzendentale Heimatlosigkeit"

Junge Leute sitzen auf der Balustrade über dem Eingang des Palastes der Republik. (picture-alliance / akg / L. M. Peter)

Warum griff das SED-Regime nicht zur Gewalt, als seine Macht bedroht wurde? Die Frage sei bis heute nicht beantwortet, sagt der Historiker Martin Sabrow. Allerdings habe sich die Sicht auf die Zäsur von 1989 in den letzten Jahren merklich verändert.

Beitrag hören

InfluencermarketingBayern, die CSU und die Stars aus dem Netz

Eine Illustration zeigt die Hand eines Anzugträgers, die ein Smartphon hält, auf dessen Display "Influencer" steht. (imago images / Panthermedia / keport)

Seit Rezos Paukenschlag gegen die Union hat es bei der CSU Klick gemacht. Die Partei und von ihr geführte bayerische Ministerien investieren inzwischen gezielt in Influencer – nach dem etwas ungelenken Start mit dem eigenen Influencer-Kanal CSYou.

Beitrag hören

Sexismus, Rassismus, Political CorrectnessWie Werbung die Spaltung der Gesellschaft ausnutzt

Ein großflächiges Werbeplakat für Chia True Fruits mit der Aufschrift "Oralverkehr - schneller kommst Du nicht zum Samengenuss" hängt an einem Haus in München. (imago images / Ralph Peters)

Der politische Kulturkampf ist in der Werbung angekommen: Besonders laut ist der Streit um Safthersteller True Fruits wegen provozierender Anspielungen in seinen Kampagnen. Auch andere Hersteller versuchen, von Debattenthemen zu profitieren.

Beitrag hören

Haushaltsnahe Dienstleistungen"Man hat wieder Personal"

Eine gummibehandschuhte Hand hält eine Sprühflasche mit Putzmittel. (Unsplash / Jeshoots.com)

Ob Pfleger, Butler oder Putzkraft: Etwa 3,6 Millionen Haushalte in Deutschland beschäftigen Hilfspersonal. Und anders als früher hat inzwischen auch die Mittelschicht keine Skrupel mehr, sich bedienen zu lassen - oft für wenig Geld.

Beitrag hören

Pressefreiheit in GriechenlandKlagen, Zugangsverbote, Anzeigenboykott

Costas Vaxevanis steht im Kreis griechischer Medienleute und wartet auf den Beginn seines Prozesses am 1. November 2012. (AFP / Louisa Gouliamaki)

Griechenland ist insgesamt kein Hort der Pressefreiheit. Aktuell kämpft die Wochenzeitung "Documento" ums Überleben, das Anzeigengeschäft ist eingebrochen. Herausgeber Kostas Vaxevanis erhebt schwere Vorwürfe gegen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis.

Beitrag hören

Peter Handke über seine Tagebücher"Ich halte das schon fest für die Welt"

Der Schriftsteller Peter Handke im Mai 2017 in Madrid.  (imago )

Autor Peter Handke schreibt leidenschaftlich Tagebuch: Immer hat er ein Heftchen dabei. Entgegen seiner Regel, nicht über seine Texte zu sprechen, tat er das 2017 in Marbach doch – über eben diese Notizen, die er "eine Art von Schnuppen" nennt.

Beitrag hören

Neue GentherapienWas Lebensrettung kosten darf

Emily Whitehead, fünf Jahre nach der ersten gentherapeutischen Behandlung ihrer Leukämie-Erkrankung, aufgenommen im Jahr 2017 (Childrens Hospital of Philadelphia/picture alliance/AP Photo)

Was ist ein menschliches Lebensjahr wert? Neue Gentherapien befeuern diese schwierige Frage und werden zu einer ethischen und finanziellen Herausforderung für die Gesundheitssysteme. Was ist gerechtfertigt – und was ist die Gesellschaft bereit, mitzutragen?

Beitrag hören

Kritik am NobelpreisMännlich, weiß und hochbetagt

John B. Goodenough, Professor an der Cockrell School of Engineering an der University of Texas in Austin, ausgezeichnet mit dem Chemie-Nobelpreis 2019 (picture alliance/newscom/University of Texas)

Der Physiker John B. Goodenough ist mit 97 Jahren der älteste Nobelpreisträger überhaupt. Und doch ein typischer Kandidat: Hochbetagt, weiß und männlich – und aus den USA. Das sorgt für Kritik.

Beitrag hören

Der 9. Oktober 1989 in ErfurtGanz viel neue Hoffnung

Ein moderner Anbau der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in einem ehemaligen Stasi-Gefängnis ist in Erfurt in Thüringen mit Comic-Kunst verkleidet, aufgenommen im November 2011. (dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

Montag, 9. Oktober 1989 – das Neue Forum in Erfurt hat zum Dialog aufgerufen. Mutige DDR-Bürger äußern ihre Kritik am Regime. Autor Klaus Diederichsen, damals zu Besuch aus dem Westen und vor Ort, taucht mit uns noch mal ein in diese revolutionäre Zeit.

Beitrag hören

Forschung zu TraumwissenWohin die Himmelsleiter führt

Ein Mann mit Kopfhörern betrachtet Michael Willmanns "Landschaft mit dem Traum Jakobs" (vermutlich 1691) (Kristiane Hasselmann)

Was offenbaren Träume? Sind sie nur Hirngespinste oder ernst zu nehmen? Anhand eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhunderts geben Forschungen an der FU Berlin Einblicke in die Zusammenhänge von Träumen und der Entstehung von Wissen in früherer Zeit.

Beitrag hören

Ringen um neue AckerbaustrategieDie Landwirtschaft am Scheideweg

Brandenburg, Sieversdorf: Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher Gerste (Luftaufnahme mit einer Drohne). (ZB/dpa/Patrick Pleul)

Die Konflikte zwischen Landwirtschaft und Naturschutz sind stark. Doch die ökologischen Probleme werden immer offensichtlicher. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die neue deutsche Ackerbaustrategie. Ein politischer Spagat ist absehbar.

Beitrag hören

Wirrwarr in der Stadt BaarleSkurrile Grenzverläufe

Weiße Kreuze auf dem Bürgersteig markieren die Grenze zwischen Belgien und den Niederlanden. (Paul Vorreiter)

Grenzen quer durch Läden, Wohnhäuser und Dienstzimmer: Baarle-Hertog, das sind 22 belgische Enklaven, umgeben von niederländischem Gebiet. Der Einfachheit halber liegt ein Haus in dem Land, in dem seine Haustür ist – das macht die Bewohner kreativ.

Beitrag hören

DreiländereckGrenzutopien am Bodensee

Ein Segelboot fährt auf dem Bodensee vor dem Alpenpanorama, aufgenommen im September 2019 (picture alliance/Marijan Murat/dpa)

Ein Gewässer, drei Länder, drei unterschiedliche Ansichten über den Grenzverlauf: Die Situation am Bodensee dürfte einzigartig sein. Trotzdem funktioniert das alltägliche Miteinander von Deutschland, Österreich und der Schweiz hier ganz wunderbar.

Beitrag hören

Kampf gegen VorurteileFrauen allein am Tresen

Eine Frauenhand hält ein Glas Bier. (imago/Westend61)

Wenn Männer allein an einer Bar sitzen, ist das nichts Besonderes. Wenn Frauen das tun, dann gibt es Fragen. Warum eigentlich? Wie gehen Frauen, die sich trauen, mit Rollenklischees um?

Beitrag hören

DefibrillatorenDie Scheu vor der Wiederbelebung

Ein AED-Defribrillator hängt in der TU Berlin. Im Kampf gegen den plötzlichen Herztod können Defibrillatoren Leben retten. Etwa 50 solcher öffentlich zugänglichen Defibrillatoren gegen gefährliches Kammerflimmern sind in Berlin in einem Netz registriert. (picture alliance/dpa/Jan-Philipp Strobel)

In Deutschland trauen sich weniger Menschen eine Wiederbelebung per Herzmassage zu als im europäischen Durchschnitt. Auch öffentliche Defibrillatoren, also Schockgeräte, werden kaum genutzt. Warum machen uns Erste-Hilfe-Maßnahmen so nervös?

Beitrag hören

Erste Hilfe mit Ulmer Trauma-BoxVersorgung von Verletzten leicht gemacht

Eine Hand greift nach der Trauma-Box mit der Aufschrift «Blut Stopp». Die Box  enthält ein sogenanntes Tourniquet, ein Abbindesystem ähnlich einer Blutdruckmanschette, und einen saugfähigen Druckverband zum Stillen einer Blutung eines Verletzten, bis medizinisches Fachpersonal eintrifft.  (picture alliance/dpa/Soeren Stache)

Blutungen sind eine Haupttodesursache von Schwerstverletzten. Mit der sogenannten Ulmer Trauma-Box können Unfallopfer mit wenigen Handgriffen versorgt werden – anscheinend viel besser als mit einem herkömmlichen Verbandskasten.

Beitrag hören

Porträt der Autorin Rachel KushnerDie brutale Welt der Frauengefängnisse

Die Autorin Rachel Kushner hält ihr Buch "Ich bin ein Schicksal" in der englischen Variante in die Kamera. (imago stock&people / Ray Tang)

Ihr zweiter Roman "Flammenwerfer" war 2013 ein Bestseller. Das neue Buch von Rachel Kushner handelt von einer Amerikanerin, die das Gefängnis nie wieder verlassen kann. Das Thema Gerichte und Gefängnisse habe sich ihr aufgedrängt, so Kushner.

Beitrag hören

Ein Frauenleben in der DDR - und danach"Dit war normal"

Eine Frau hält ihre beiden Kinder an den Händen und läuft durch eine Straße. (Katharina Thoms)

Die Mutter der Journalistin Katharina Thoms hat ihr halbes Leben in der DDR verbracht. Wie war ihr Leben damals? Und wie prägt es sie bis heute? Ein Gespräch der Generationen.

Beitrag hören

Der Maler Horst StrempelDiskriminiert im Osten wie im Westen

Schwarzweißfoto des Malers Horst Strempel, der in einem Kittel in seinem Atelier sitzt und freundlich in die Kamera blickt. (Archiv Martin Strempel)

Der Künstler Horst Strempel ist zwischen die Fronten des Kalten Kriegs geraten: Anfangs in der DDR gefeiert, sank sein Stern bald. Schließlich blieb nur die Flucht - doch auch die Bundesrepublik machte Strempel das Leben schwer. Eine Spurensuche.

Beitrag hören

Mehr anzeigen