Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

In Concert / Archiv | Beitrag vom 25.09.2017

Y’akoto & BandMermaid Blues Tour 2017

Moderation: Holger Beythien

Die Sängerin Y'akoto (Julia Kiecksee)
Die Sängerin Y'akoto. (Julia Kiecksee)

Es gibt sie noch, die rauchigen Soulstimmen, die uns die Schauer über den Rücken laufen, das Herz stillstehen und die Seele alles vergessen lassen, was um uns herum geschieht, weil sie sich ganz der Musik hingibt. Die 29-jährige Sängerin Y’akoto ist eine Meisterin darin.

Und doch mache sie keinen klassischen Soul, sagt Y'akoto. In Hamburg als Kind deutsch-ghanaischer Eltern geboren, wuchs sie in der Hauptstadt Ghanas auf und pendelt heute zwischen ihrer Wahlheimat Hamburg, Paris, Stockholm, Los Angeles und den afrikanischen Küstenmetropolen Dakar, Accra und Lomé, offen für alle Einflüsse Schwarzer Musik ebenso wie für musikalisch-rhythmische Elemente Afrikas.

Als 21-Jährige begann sie, ihre eigene Musik zu machen und in diesen Songs von dem zu sprechen, was sie bewegt. Sie wollte dafür eine ganz puristische Musikform finden, in der das Erzählte im Vordergrund steht. "Es ist vielleicht nicht klassischer Soul, weil ich viele Afro-Elemente, Hip-Hop, R&B und Funk mit hineinnehme, Spoken Words oder auch einfach nur A-Cappella-Gesang. Und deswegen ist es mehr so eine Soundrecherche, also Soul Seeking", beschrieb sie ihren Stil, dem sie auch auf ihrem dritten Studio-Album "Mermaid Blues" treu geblieben ist. Als Medienpartner der "Mermaid Blues"-Tour 2017 haben wir das Auftaktkonzert im Hamburger Stadtpark mitgeschnitten.

Aufzeichnung vom 19.08.2017
Hamburg, Freilichtbühne Stadtpark

In Concert

Jazzfest Berlin 2020 Die Achse New York-Berlin
Lakecia Benjamin (Elizabeth Leitzell)

Beim diesjährigen Jazzfest in Berlin gab es eine Direktverbindung in den New Yorker Jazz-Club „Roulette“, wo etliche US-Jazzgrößen im Rahmen des Festivals auftraten. Darunter der Pianist Craig Taborn und die Saxofonistin Lakecia Benjamin mit ihren Bands.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur