Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 05.12.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Chor der Woche | Beitrag vom 19.11.2019

Würzburger BachchorFiligrane Musik mit großer Wucht

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den Chor bei einem Auftritt in der Kirche. Im Vordergrund ist das Publikum von hinten zu sehen. (xtrakt Verlag / Thomas Düchtel)
Bei den Würzburger Bachtagen tritt der Bachchor alljährlich bei zwei Konzerten in der St. Johannis Kirche zu Würzburg auf. (xtrakt Verlag / Thomas Düchtel)

Johann Sebastian Bach hat zwar nie in Würzburg gelebt, dennoch steht er dort bei den Würzburger Bachtagen im Mittelpunkt. Seine größten Konzerte gibt der Würzburger Bachchor aus diesem Anlass alljährlich im November.

Der Würzburger Bachchor mit seinen etwa 60 aktiven Sängerinnen und Sängern zählt zu den wichtigsten Konzertchören der Region und blickt auf eine 58-jährige Geschichte zurück. Der Chor singt Werke von der Renaissance bis zur Gegenwart auf hohem musikalischem Niveau. Chorsängerin Johanna Bußmann sagt: "Ich liebe diese filigrane, präzise Musik, teilweise mit großer Wucht." Um diese Musik aufzuführen, proben die Mitglieder zweimal in der Woche. Doch bei allen großen Ambitionen kommen auch die Gemeinschaft, die Geselligkeit und die Freundschaft untereinander nicht zu kurz. 

Für die Würzburger Bachtage hat der Chor in diesem Jahr Bachs Johannespassion und Mendelssohn-Bartoldys Oratorium Paulus einstudiert. Die Konzerte finden an folgenden Tagen statt:

23.11.2019 um 19 Uhr in der Kirche St. Johannis, Würzburg
J.S. Bach, Johannespassion BWV 245 

30.11.2019 um 19 Uhr in der Kirche St. Johannis, Würzburg
Felix Mendelssohn-Bartholdy, Oratorium Paulus op. 36

Mehr zum Thema

Ingelheimer Kantorei - Gelebte Ökumene
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 12.11.2019)

Ensemble Elmshorn - Eine gute Gemeinschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 05.11.2019)

Junge Kantorei - Aufbruch in eine neue Zeit
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 29.10.2019)

Tonart

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

Musikmagazine in der KriseRetro als Rettungsanker
Ausgaben des Classic Rock Magazins mit der Band Led Zeppelin auf dem Cover. (imago/Marius Schwarz)

Der Musikjournalismus in Deutschland ist noch nicht tot – er riecht nur etwas komisch. Um zu überleben, setzten Musikzeitschriften verstärkt auf alte Helden. Was sie letztendlich auch nicht retten wird, sagt Linus Volkmann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur