Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Wortwechsel

Sendung vom 22.03.2019Sendung vom 15.03.2019Sendung vom 08.03.2019Sendung vom 01.03.2019Sendung vom 22.02.2019
Franziskus beugt das Haupt und faltet die Hände (AFP/Pool/Vincenzo Pinto)

Missbrauch in der katholischen KircheSchuld. Und Sühne?

Der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan soll konkrete Ergebnisse bringen. So wünscht es sich Papst Franziskus. Ist damit die Zeit des Vertuschens vorbei? Und ist die katholische Kirche bereit, Strukturen zu ändern, die sexuelle Übergriffe begünstigen?

Sendung vom 15.02.2019Sendung vom 08.02.2019Sendung vom 01.02.2019
(dpa/Jan Woitas)

Problemfall Deutsche BahnWas läuft schief auf der Schiene?

Oft unpünktlich, mit teils maroder Technik und schlechtem Service, außerdem hoch verschuldet: Die Liste der Probleme der Deutschen Bahn ist lang. Die Bundesregierung will das staatseigene Unternehmen nun auf Vordermann bringen. Fragt sich nur wie.

Sendung vom 25.01.2019
Illustration einer Wasserwage die auf einer Weltkugel liegt. (imago/Ikon Images / Montage DLF Kultur)

ArmutsbekämpfungWie viel Ungleichheit verträgt die Welt?

Während in Davos das Weltwirtschaftsforum tagt, will die globale Entwicklungsorganisation Oxfam aufrütteln: Die Zahl der Milliardäre wächst, die Zahl der Armen auch. Von Ausgleich keine Spur, doch immerhin: Die Armen sind weniger arm als früher.

Sendung vom 18.01.2019
Moderator Korbinian Frenzel diskutiert mit Prof. Markus Maurer, TU Braunschweig, Prof. Barbara Lenz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Dr. Wiebke Zimmer, Öko-Institut e.V. und Prof. Eric Hilgendorf, Universität Würzburg am 15.01.2019 in Hannover über Chancen und Risiken autonomen Fahrens (Nico Herzog für VolkswagenStiftung)

Autonomes FahrenWohin steuern wir?

Auf Teststrecken sind sie schon unterwegs: Autos, die autonom fahren. Doch was wird in Zukunft technisch möglich sein? Wird der Computer irgendwann wirklich auch der bessere Fahrer sein? Über diese und weitere Fragen diskutieren wir im "Wortwechsel".

Sendung vom 11.01.2019
Auf einem Computerbildschirm ist ein Profil beim sozialen Netzwerk Twitter zu sehen, bei dem auf gestohlene Daten von Politikern verlinkt wird. (Julian Stratenschulte/dpa)

HackerangriffeIst Datensicherheit eine Illusion?

Der jüngste öffentliche Datenleak in Deutschland geht auf das Konto eines 20-Jährigen, private Daten von hunderten Prominenten landeten offen im Netz. Cyberkriminalität verursacht immense Schäden in Deutschland. Wie sicher sind unsere Daten?

Sendung vom 04.01.2019
Ein Auto fährt am 19.08.2013 an einem geflicktem Schlagloch in einer Straße in Büderich (Nordrhein-Westfalen) vorbei.  (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Marode InfrastrukturDeutschland leidet unter Investitionsstau

Ob Straße, Schiene oder Breitbandausbau – in Deutschland klafft die Sanierungslücke. Zu viel Bürokratie, zu wenig Personal und Investitionsstau. Die Infrastruktur wird auf Verschleiß gefahren. Muss die Mobilität der Zukunft in den Köpfen beginnen?

Sendung vom 28.12.2018Sendung vom 21.12.2018
Der Lehrer Florian Schempp unterrichtet an der Friedenauer Gemeinschaftsschule in Berlin in einer Willkommensklasse Deutsch.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Flüchtlinge in Deutschland Was haben wir geschafft?

"Wir schaffen das", hat Angela Merkel 2015 mit Blick auf hunderttausende Flüchtlinge in Deutschland gesagt. Dafür ist sie scharf kritisiert worden. Viele Menschen glauben nicht, dass die Integration gelingen kann. Was haben wir tatsächlich geschafft?

Sendung vom 14.12.2018
Theresa May und Jean-Claude Juncker halten ihre Hände gegenseitig. Sie lachen herzlich. (AP Photo/Francisco Seco)

EU zwischen Brexit und Italien-KriseStabile Schieflage

Das Tauziehen um die Scheidungsbedingungen beim Austritt der Briten aus der EU hat sich erneut dramatisch zugespitzt. Ein "Exit vom Brexit" ist nicht völlig ausgeschlossen. Gleichzeitig entwickelt sich Italien zu einem weiteren Problem.

Sendung vom 07.12.2018Sendung vom 30.11.2018
Illustration: Menschen stehen an, um mit einem Mann zu sprechen, der an einem Schreibtisch sitzt.  (imago stock&people)

Fördern ohne Fordern Alternativen zu Hartz IV

Kaum eine politische Reform wird so heiß diskutiert wie Hartz IV. SPD und Grüne überbieten sich mit Vorschlägen, die Grundsicherung zu ersetzen. Aber sind dies wirklich Alternativen? Oder ist die Zeit reif für ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Sendung vom 23.11.2018
Eine Mülldeponie bei Köln (imago / Felix Jason )

Abfall-Europameister DeutschlandWohin mit dem Müll?

Die Deutschen produzieren immer mehr Müll. Und das Recycling stößt an Grenzen, die Müllverbrennungsanlagen auch, und den Abfall einfach zu exportieren wird schwieriger. Ersticken wir in unserem Müll - oder schaffen wir es, ernst zu machen mit der Abfallvermeidung?

Sendung vom 16.11.2018Sendung vom 09.11.2018
USA, Ridgeland: Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab. (dpa-Bildfunk / AP / Rogelio V. Solis)

Nach den US-ZwischenwahlenGeteilter Sieg, geteiltes Land

Für die Republikaner die Mehrheit im Senat, für die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus: Das Ergebnis der Kongresswahlen in den USA ist so gespalten wie das Land. Wird Präsident Trump kompromissbereiter oder geht der Zoff nun richtig los?

Sendung vom 02.11.2018
Kanzlerin Angela Merkel seitlich fotografiert vor einer blauen Wand, auf der das Wort "CDU" steht (Kay Nietfeld/dpa)

Union im WandelWas kommt nach Merkel?

Zwei Politiker und ein Lobbyist haben nun bekanntgegeben, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz wollen ihn einnehmen. Wer auch immer ins Amt gewählt wird: Unsere Gäste diskutieren, welche Folgen das haben könnte.

Sendung vom 26.10.2018Sendung vom 19.10.2018
Ein Wahlplakat der SPD liegt in Bayern nach der Landtagswahl demoliert auf dem Boden. (Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Nach der Bayern-WahlSozialdemokraten am Abgrund

Die bayerische Landtagswahlergebnis hat das Selbstbewusstsein der SPD zertrümmert. Vor allem junge Sozialdemokraten wollen deshalb so schnell wie möglich aus der großen Koalition. Wenn das nur so einfach wäre.

Sendung vom 12.10.2018
"Wortwechsel" von der Frankfurter Buchmesse: Moderatorin Annette Riedel (ganz rechts) mit Hans-Peter Martin, Daniel Bax, Christian Alt (von links nach rechts). (Deutschlandradio/David Kohlruss)

Demokratie in der KriseVerlieren wir unseren Grundkonsens?

Populisten dies- und jenseits des Atlantiks leben vom Tabubruch. Offenbar sind für viele Bürger Grundwerte der liberalen Demokratie nicht mehr verbindlich. Verlieren wir den demokratischen Konsens darüber, was wahr ist und was falsch?

Sendung vom 05.10.2018
Mutmaßliche Rechtsterroristen, die in Bayern und Sachsen festgenommen wurden, erreichen den Bundesgerichtshof und werden von Polizisten abgeführt.  (dpa/ Christoph Schmidt)

SachsenTerror von rechts - Gefahr erkannt?

Nach dem „NSU“, nach der "Gruppe Freital": Acht Männer sollen eine Terrorgruppe namens "Revolution Chemnitz" gebildet haben - so der Vorwurf der Bundesanwaltschaft. Haben die Behörden diesmal rechtzeitig reagiert? Wie groß ist die Gefahr von rechts?

Seite 1/16
März 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

29.03.2019, 18:05 Uhr Wortwechsel
Forum Frauenkirche
70 Jahre Grundgesetz - ist Demokratie out?
Es diskutieren:
Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D.
Prof. Astrid Lorenz, Universität Leipzig, Institut für Politikwissenschaft
Miriam Tscholl, Leiterin Bürgerbühne Staatsschauspiel Dresden
Lukas Rietzschel, Autor des Romans „Mit der Faust in die Welt schlagen“
Moderation: Alexandra Gerlach
Aufzeichnung vom 28.03.2019 aus der Frauenkirche Dresden
Unser Grundgesetz wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Ein Grund zum Feiern, aber auch ein Anlass zur Diskussion: Ist unsere Demokratie out?
Denn der Kompromiss, ein Grundpfeiler der Demokratie, ist in die Kritik geraten. Kompromisslosigkeit gilt oft als Stärke, und die langweilige Suche nach mehrheitsfähigen Lösungen als schwer vermittelbar. Woran liegt das? Woher die große Sehnsucht nach einfachen Lösungen? War es früher tatsächlich besser? Geht unsere öffentliche Debatte an den eigentlichen Problemen vorbei? Oder hören wir Bürger nicht mehr zu? Sind wir zu bequem geworden, um uns selbst um Lösungen zu bemühen?
Hat in der Demokratie das Volk die Macht? Oder die sogenannten „Eliten“? Oder derjenige, der am lautesten schreit?“

Tacheles

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur