Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Thema / Archiv | Beitrag vom 11.07.2012

"Wir wollen die idealen Standorte für die Sammlungen"

Hermann Parzinger über die Zukunft der Gemäldegalerie

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, kann die Kritik nicht verstehen (AP)
Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, kann die Kritik nicht verstehen (AP)

Hermann Parzinger, der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, hat die Diskussion um den Umzug der Gemäldegalerie vom Potsdamer Platz zur Museumsinsel als "unbegründete Panikmache" bezeichnet. Er halte die Proteste für maßlos überzogen, sagte Parzinger.

"Es wird ja schon so getan, als würden wir nach der Sommerpause anfangen, die Bilder in der Gemäldegalerie abzuhängen", sagte Parzinger. Die Mitteilung über die Bewilligung von 10 Millionen Euro für die Neugestaltung liege gerade rund fünf Wochen zurück. Den ersten Schritt zur Neuordnung könne es allerdings ohne klare Entscheidungen für den zweiten Schritt nicht geben. Daran müsse man in den nächsten Wochen und Monaten erst einmal arbeiten, so Parzinger: "Wir sind doch die Letzten, denen nicht bewusst ist, welche Schätze wir in der Gemäldegalerie haben und dass dafür eine Lösung gefunden werden muss."

Die Lösungen seien weder eine "Verdichtung" im Bode-Museum noch eine Wartezeit von 15 bis 20 Jahren für einen Erweiterungsbau, betonte Parzinger: "Wenn das so sein soll, dann wird es auch Schritt Eins nicht geben. ( ... ) Wenn (die Auslagerung) nur für 4,5 Jahre notwendig ist, dann kann ich ganz klar sagen: 'Dann machen wir das'. Und es kann mir niemand mit einer Berechtigung sagen: 'Das können sie auch für fünf Jahre nicht tun.' Denn es geht um das Ziel, was wir danach haben."

Die ganze Museumslandschaft Berlins werde seit 15 Jahren neu geordnet, äußerte Parzinger. Deshalb erhalte man ja auch Mittel vom Bund: "Weil der Politik durchaus bewusst ist, was vielleicht manchem Kunsthistoriker nicht bewusst ist: Dass wir hier immer noch die Folgen des Zweiten Weltkriegs und der Deutschen Teilung aufarbeiten. Wir wollen die idealen Standorte für die Sammlungen."

Das vollständige Gespräch mit Hermann Parzinger können Sie bis zum 11. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Kein Umzug auf die Museumsinsel? Michael Eissenhauers Kurswechsel bei der Gemäldegalerie Alte Meister in Berlin
Die Berliner Gemäldegalerie am Kulturforum feiert ihren 175. Geburtstag
Die Berliner Gemäldegalerie zeigt Werke des italienischen Malers Cennino Cennini

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur