Seit 23:05 Uhr Fazit
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Lesart | Beitrag vom 03.03.2021

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen

Von Johannes Kaiser

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)
Überraschungen sind auch in diesem neuen Roman von William Boyd garantiert. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.

Fiktive Biografien liebt der englische Schriftsteller William Boyd seit langem und stets lesen sie sich so, als hätten die beschriebenen Figuren tatsächlich gelebt.

So auch diesmal. Wir befinden uns am Set eines mittelmäßigen Spielfilms – eine Liebesgeschichte mit tragischem Ausgang.

Eine Affäre am Filmset

Produzent Talbot Kydd hat den amerikanischen Filmstar Anny Viklund und den englischen Popmusiker Troy als Hauptdarsteller eingekauft. Diese Paarung soll die Kinokassen klingeln lassen. Die beiden beginnen prompt eine Affäre.

Sexuelle Orientierung ist 1968, so sollte man denken, kein Problem. Doch für den Produzenten gilt das nicht. Der Veteran aus dem Zweiten Weltkrieg traut sich nicht, zu seiner Homosexualität zu stehen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Gleichzeitig beginnt Regisseur Reggie eine Affäre mit einer Autorin. Die hat er angeheuert, das Drehbuch umzuschreiben, weil seine Schauspieler nicht so wollen wie er. Seine Frau Elfrieda, eine prominente Schriftstellerin, die seit zehn Jahren unter Schreibhemmungen leidet, ergibt sich währenddessen dem Alkoholismus.

Alle haben ihre Geheimnisse

William Boyd erzählt seine Geschichte in klassischer Manier in drei großen Kapiteln als allwissender Beobachter abwechselnd aus der Perspektive der drei Hauptbeteiligten, des Trios Talbot, Anny und Elfrieda. Alle haben ihre Geheimnisse.

Der Produzent kommt einer Verschwörung gegen sich auf die Spur, die Schauspielerin wird von ihrem Ex-Mann, einem gesuchten Terroristen, und vom Geheimdienst bedrängt. Die Frau des Regisseurs rutscht immer tiefer in den Suff

Wie sie alleingelassen, schreibblockiert und frustriert in den Alkoholismus flüchtet und sich selbst ständig belügt, ist zwar gut beobachtet, aber absehbar und in der Literatur schon so oft beschrieben worden, dass es wenig Überraschendes bietet.

Keine Spur vom Geist von 1968

Erstaunlich ist, dass 1968, das Jahr der Pariser Studentenproteste und des Einmarsches der Sowjets in Prag, der Ermordung von Martin Luther King und Robert Kennedy, nirgendwo zu spüren ist. Boyds Protagonisten sind völlig apolitisch: eine merkwürdige Selbstbeschränkung des Schriftstellers, dessen Protagonisten in seinen anderen Romanen oft in dramatische politische Ereignisse hineingezogen werden.

Auch die damals aktuelle Debatte unter Europas Regisseuren über ein neues Kino fehlt hier. Boyd beschreibt das alte konventionelle Filmemachen, wenn auch durchaus mit einem Gespür für ironische Wendungen.

Ihn interessieren vor allem die Charaktere seiner drei Protagonisten: ihr Fühlen und Denken, ihre Ängste und Hoffnungen. Und da läuft er durchaus zu Hochform auf: Jeder und jede zeigt ein offizielles Gesicht, führt aber ein geheimes emotionales Doppelleben. Alle drei müssen sich ihren Dämonen stellen und versuchen vor ihnen zu fliehen.

Ein typischer Boyd - wenn auch mit Schwächen

Hier endlich packt uns der Schriftsteller wirklich, wird dramatisch, überraschend, zeigt Fantasie und Witz. Es ist ein typischer Boyd-Roman, dem man trotz kleiner Schwächen gerne folgt, weil der Schriftsteller mit viel Ironie erzählt.

Überraschungen sind garantiert.

William Boyd: "Trio"
aus dem Englischen von Patricia Klobusiczky und Ulrike Thiesmeyer
Kampa Verlag, 2021
434 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Neue Serie "Spy City" - Hauptstadt der Spione und Klischees
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.12.2020)

William Boyd: "Blinde Liebe" - Intrigenreich durch Europa
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 28.03.2019)

William Boyd: "All die Wege, die wir nicht gegangen sind" - Von der schönen Illusion der eigenen Einzigartigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 20.09.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur