Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Chor der Woche | Beitrag vom 22.10.2019

Wiesbadener KnabenchorVon Wiesbaden hinaus in die Welt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Sänger des Chores sitzen oder stehen ungezwungen in kleinen Gruppen in einer felsigen Landschaft. (Angelika Stehle)
Mehr als Singen: In der Chorschule des Wiesbadener Knabenchores erlernen die Sänger auch das Spielen von Blasinstrumenten. (Angelika Stehle)

Im nächsten Jahr feiert der Wiesbadener Knabenchor sein 60jähriges Bestehen. Heute genießt der Chor einen exzellenten Ruf und wird zu Konzerten im In- und Ausland eingeladen. Der Erfolg kam aber nicht über Nacht.

Die Sänger des Wiesbadener Knabenchors können auf Konzerte in vielen europäischen Ländern zurückblicken. Vom Goethe-Institut wurden sie als kulturelle Botschafter Wiesbadens sogar nach Malaysia und Australien eingeladen.

Chorleiter und Generationen von Jungen und jungen Männern haben für das Renomee des Chores viel gearbeitet. In der angeschlossenen Chorschule werden die Stimmen der Jugendlichen auch über den Stimmbruch hinaus ausgebildet.

Die etwa 80 Sänger haben ihren musikalischen Schwerpunkt in der Barockmusik. Doch auch zeitgenössische Chorliteratur zum Beispiel von John Rutter nimmt einen breiten Raum ein.

Mehr zum Thema

Hamburger Knabenchor St. Nikolai - "Jungen singen gern im Rudel"
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 25.04.2019)

Der Landesjugendchor Mecklenburg-Vorpommern - Die Besten des Landes
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 31.01.2019)

Mädchenchor Hannover - Weltoffen und gastfreundlich
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 10.09.2019)

Tonart

Richard Dawsons Album "2020"England im Angstzustand
Richard Dawson singt auf der Bühne. (Picture Alliance / Photoshot)

Richard Dawson ist ein experimenteller Folkmusiker mit verblüffendem Gitarrenspiel und scheinbar nie enden wollenden Melodiebögen. Sein neues Album "2020" ist trotz aller Sperrigkeit Dawsons bisher melodischstes Werk und handelt von traurigen Themen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur