Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.01.2020

Wiederentdeckter NationalheldDschingis Khan in der postsowjetischen Mongolei

Von Ulrich Land

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Soldat patrouilliert vor der Dschingis-Khan-Statur in Ulanbator. (Picture Alliance / Bildagentur-Online)
Mythos Dschingis Khan: Die Bronzestatue zwischen den Säulen des Parlamentsgebäudes in Ulan-Bator. (Picture Alliance / Bildagentur-Online)

Zu Sowjetzeiten wurde Dschingis Khan ignoriert. Heute sitzt er vor dem neuen Parlamentsgebäude in der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator - als riesige Bronzestatue. Was steckt hinter der Rückbesinnung auf den Mongolenherrscher?

Zusammenbruch der Sowjetunion vor 30 Jahren: Die Mongolei, das Land zwischen China und Russland war plötzlich befreit von der sowjetischen Vorherrschaft - und entdeckte seine alte Geschichte neu.

Badamkhand war 20, als der Sozialismus der Warschauer-Pakt-Staaten zusammenklappte wie ein Kartenhaus. "Über Dschingis Khan haben wir gar nichts gelernt", erzählt er. "Auch über den Buddhismus, Schamanismus, über das mongolische Reich, und so weiter. Wer über Dschingis Khan Gedichte geschrieben hat, ist sofort ins Gefängnis gegangen. Dschingis Khan war verboten."

Heute sitzt der wiederentdeckte Nationalheld als riesige Bronzestatue vor dem neuen Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Ulan-Bator. Wie in Ungarn oder Serbien haben alte Mythen auch in Zentralasien wieder Konjunktur.

Großzügiger Herrscher, bescheiden gegen sich selbst

"Er muss eine wirklich charismatische Persönlichkeit gewesen sein", sagt die Mongolistin Veronica Veit über Dschingis Khan. "Wir kennen viele seiner Aussprüche, die auf einen ausgesprochenen Gerechtigkeitssinn schließen lassen. Er war ein sehr großzügiger Mensch, aber bescheiden sich selbst gegenüber. Das hat die Mongolen unglaublich überzeugt."

Der legendäre und von den mittelalterlichen Europäern gefürchtete Mongolenherrscher, wird nun also erneut verehrt. Ulrich Land spürt der Geschichte und dem Mythos dieses Nationalhelden nach, der für einen kurzen Moment der Weltgeschichte das größte Reich aller Zeiten erobert hatte.

Autor und Regisseur: Ulrich Land
Es sprechen: Anna-Magdalena Fitzi, Dorothea Gädeke, Ulrich Land
Technik: Nicole Jörg
Redaktion: Winfried Sträter

Mehr zum Thema

Auf den Spuren der Wildkamele - Vier Frauen in der Wüste Gobi
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 27.08.2019)

Mongolei - Ein Land der Extreme
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 19.10.2015)

Klöster in der Mongolei - Rasante Wiedergeburt des Buddhismus
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 29.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

MädchenschulenBesser lernen ohne Jungs?
Eingangsportal einer alten Mädchenschule in Spalt in Franken. (imago images / Ralph Lüger)

Sie sind selten, aber doch gefragt: Mädchenschulen. Eltern setzen oft auf deren guten Ruf. Aber wie sinnvoll ist die Trennung der Geschlechter? Jugendliche, Pädagogen, Forscherinnen und Absolventinnen berichten.Mehr

Frauen und AbtreibungDer ewige Kampf gegen §219a
"Keine Kompromisse beim Paragrafen 219a" steht auf einem Plakat, mit dem eine Frau dessen Abschaffung fordert. (picture alliance/dpa / Boris Roessler)

Paragraf 219a Strafgesetzbuch regelt das sogenannte "Werbeverbot" für Schwangerschaftsabbrüche. Seit 2019 dürfen Praxen zwar darüber informieren, dass sie Abtreibungen durchführen - weitere Informationen über das Wie sind aber noch immer verboten.Mehr

Incel-CommunityWie weit der Hass gegen Frauen geht
Auf einer verputzten Häuserwand ist ein stilisierter schwarzer Männerkopf mit einer roten Flamme zu sehen.  (imago images / Shotshop)

"Incels" steht für "involuntary celibate men", also für unfreiwillig im Zölibat lebende Männer. Männer, die keinen Sex haben und sich im Internet zusammenrotten. Doch bei Incels einfach nur von Frauenhassern zu sprechen, ist zu wenig - viel zu wenig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur