Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Montag, 30.11.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Einstand | Beitrag vom 06.07.2020

Wie Corona den Alltag in den deutschen Musikhochschulen verändertPausieren in der Ausbildung

Im Gespräch mit Susanne Rode-Breymann

Beitrag hören
Ein Geiger sitzt mit Maske in einem kargen Unterrichtsraum und übt vor einem geschlossenen Flügel. (imago images / Hans Lucas)
Allein und ohne Schüler bleiben die Professoren in den Musikhochschulen. (imago images / Hans Lucas)

Studieren im Lockdown. Die 24 deutschen Musikhochschulen sind von der Pandemie hart getroffen: Der Präsenzunterricht, das A und O einer erfolgreichen Ausbildung, musste weitestgehend ausgesetzt werden. Dennoch suchen sie nach Wegen aus dieser Krise.

"Musik heilt. Musik tröstet. Musik bringt Freude." Der Geiger, Humanist und Weltenbürger Yehudi Menuhin verstand Musik nicht nur als Kunst, sondern als eine Möglichkeit, die Welt ein stückweit besser zu machen. Doch was, wenn die Musiker und Musikerinnen selbst "getröstet" werden müssen, weil ihre Kunst nicht mehr selbstverständlich ist, ihre Existenz gefährdet und die Zukunft auf dem Spiel steht? Das Corona-Virus ist unaufhaltsam. Es verändert die Menschen. Ihren Alltag. Jeden Augenblick.

Tacet in den Musikhochschulen

In den 24 deutschen Musikhochschulen wird seit dem Lockdown weitgehend kontaktlos unterrichtet. Die zukünftigen Profimusiker nützen die Zeit, um kreativ zu sein. Sie widmen sich dem Studium von Partituren, sie üben und komponieren und versuchen sich im Müßiggang. Und doch fragen sich nicht wenige Studierende, ob der Musikerberuf tatsächlich jener ist, den sie unbedingt und unter allen Umständen ausüben möchten, denn die Corona-Krise bremst das Kulturleben weitestgehend aus und bedroht gerade die Künstler in ihrer Existenz.

Digitalisierung vorantreiben

Für die Musikhochschulen ist die Pandemie eine riesengroße Herausforderung. Die Digitalisierung wird vorangetrieben. Unter bestimmten Auflagen darf  wieder unterrichtet werden, auch wenn das Muszieren in größeren Ensembles noch immer nicht möglich ist. Operninszenierungen werden verschoben, Orchesterprojekte vertagt, Prüfungen können nicht abgelegt werden, Wettbewerbe und Probespiele sind ausgesetzt. Stillstand der künstlerischen Entwicklung? 

Der Einstand spricht mit der Vorsitzenden der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und Präsidentin der HMTM Hannover Susanne Rode-Breymann.

Mehr zum Thema

„Hörprobe“: Konzertreihe mit deutschen Musikhochschulen zu Gast in Hannover
(Deutschlandradio, Pressemitteilungen, 06.06.2019)

Der Deutsche Musikwettbewerb - Vor und nach Corona
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 01.05.2020)

Highlights - Jazz im Juli
(Deutschlandfunk Kultur, Jazz, 29.06.2020)

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur