Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 09.12.2013

Widerstand"Recht auf Privatheit"

Der Theologe Friedrich Schorlemmer lobt Initiative gegen NSA-Überwachung

Moderation: Klaus Pokatzky

Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer. (dpa / picture alliance / Michael Reichel)
Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer. (dpa / picture alliance / Michael Reichel)

Der Theologe Friedrich Schorlemmer fordert einen breiten Widerstand gegen die NSA-Überwachung. Zugleich lobt er, dass bereits 530 Autoren einen Aufruf gegen Massenüberwachung unterzeichnet haben.

Der Widerstand gegen das NSA-Abhörprogramm sei "dringend nötig", sagte Schorlemmer im Interview bei Deutschlandradio Kultur.  So sei etwa für bestimmte Berufsgruppen wie Ärzte, Seelsorger, Journalisten oder Diplomaten Vertraulichkeit eine wichtige Grundlage ihrer Arbeit: "Deswegen müssen sie hier gemeinsam wirksam werden", so Schorlemmer. Er gehört zu den 14 Unterzeichnern des Appells "Wir sind das Volk", in dem ehemalige DDR-Bürgerrechtler vor der Bedrohung der westlichen Demokratie durch den amerikanischen Geheimdienst NSA warnen.  

Unwissen über Möglichkeit einer Diktatur

Schorlemmer begrüßte eine ähnliche Initiative, bei der jetzt 530 Autoren einen Aufruf gegen "Massenüberwachung" unterzeichnet haben:  "Es ist gut, dass jetzt wenigstens diese Berufsgruppe aktiv wird. Die müssen sich jetzt mit denen verbünden, die die Verschlüsselungstechniken beherrschen."

In der Bevölkerung herrsche viel Gleichgültigkeit gegenüber der NSA-Überwachung, kritisierte Schorlemmer. Es sei eine "Ohnmacht durch Trägheit" zu beobachten: "Ich glaube, viele wissen nicht, dass im Handumdrehen, wie es in unserem Aufruf heißt, im Handumdrehen aus der Demokratie eine Diktatur gemacht werden kann. Wir müssen dies rechtzeitig verhindern." Für den einzelnen Menschen stehe das "Recht auf Privatheit" auf dem Spiel.  

Mehr zum Thema:

04.12.2013 | THEMA

Persönlichkeitsschutz - Wer ich bin, bestimme ich!

Eine kleine Kulturgeschichte der Privatheit im Zeitalter von Facebook und NSA

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur