Sonntagsrätsel: 2840. Ausgabe

Wer funkelt denn da?

Gelb funkelnde Weihnachtssterne
Gelb funkelnde Weihnachtssterne © Unsplash/Benjamin Muntz
Moderation: Ralf Bei der Kellen · 26.12.2021
Für das Weihnachtsfest haben Sterne eine besondere Bedeutung. Deshalb geht es in der Sendung am zweiten Weihnachtsfeiertag um die Sterne in der Musik. Gesucht wird ein Substantiv bzw. ein Eigenname mit sechs Buchstaben und zwei Silben.
1. Frage
Zur ersten Musik suchen wir eine Komponistin. Mitte der 1820er-Jahre veranstaltete die Familie Mendelssohn-Bartholdy die sogenannten „Sonntagsmusiken“, auf denen auch die Geschwister Fanny und Felix auftraten. Zu den Gästen gehörte ein Paar, die ebenfalls beide Komponisten waren. Allerdings waren diese beiden verheiratet. In der Sendung zu hören ist das Lied „Mein Stern“ in der Interpretation von Gabriele Fontana, am Klavier begleitet sie Konstanze Eickhorst. Der Text stammt von Friederike Serre. Und welche Komponistin hatte 1846 die Musik dazu geschrieben? Aus ihrem Nachnamen notieren Sie bitte den fünften Buchstaben.
2. Frage
Das Lied “Watch The Stars” ist vermutlich ein altes Spiritual afroamerikanischer Herkunft. 1968 sangen und spielten Jacqui McShee, John Renbourn und Danny Thompson das Stück auf einem Konzert in der Londoner Royal Festival Hall. Und das taten sie als Teil welcher britischen Folkgruppe? Wenn Sie das handelsübliche „The“ weglassen, finden sie den benötigten Buchstaben im übriggebliebenen Wort an zweiter und an letzter Position.
3. Frage
Von einem Observatorium kann man Sterne und andere Himmelkörper besonders gut beobachten. 1974 nahm ein US-amerikanischer Künstler mit niederländischen Wurzeln für sein Album “Bluejeans And Moonbeams ” das Lied „Observatory Crest“ auf. Begleitet wurde er dabei von der Magic Band. Seinen Künstlernamen hatte er sich gemeinsam mit seinem Jugendfreund Frank Zappa ausgedacht. Der Name besteht aus zwei Wörtern, den benötigten Buchstaben finden Sie im zweiten Wort an achter Position.
4. Frage
Die zur vierten Musik gesuchte Künstlerin war schon häufiger im Sonntagsrätsel zu hören. 2018 erschien ihr Album „Die Freiheit“, auf dem sich auch das Lied „Für die Sterne“ befindet. Eine Zeit lang nannte sich die gesuchte Liedermacherin auch „Die Kleingeldprinzessin“. Rätselrelevant ist hier der erste Buchstabe aus ihrem Familiennamen.
Das Lied “Accroche-toi à ton étoile“ – „Halte Dich an Deinem Stern fest“ – gehörte 1953 zu den ersten Aufnahmen eines aufgehenden Sterns am Himmel der französischen Chansons. Später sang dieser Künstler seine größten Erfolge auch auf Deutsch, z.B. „Nathalie“ oder „Überall blüh'n die Rosen“. Aus dem Künstlernachnamen dieses elektrisierenden Herren soll gefunden werden: der fünfte Buchstabe.
6. Frage
Die letzte Rätselmusik des Jahres stammt vom italienischen Komponisten und Pianisten Ludovico Einaudi. Ihr Titel ist „Stella del Mattino“, zu Deutsch: der Morgenstern. Und welche Figur der römischen Mythologie personifiziert den Morgenstern? Übersetzt bedeutet sein Name so viel wie „Lichtträger“. Das Christentum machte ihn dann zum Inbegriff des Bösen. Der letzte Buchstabe aus seinem Namen ist auch der letzte des gesuchten Rätselwortes.

Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.