Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 27.05.2016

Wer bildet wen?Kulturelle Bildung im Kontext von Migration und Integration

Moderation: Hans Dieter Heimendahl

Podcast abonnieren
Ein Transparent mit der Aufschrift "Sondersprechstunde für Flüchtlinge" hängt an der Humboldt Universität in Berlin (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Ein Transparent mit der Aufschrift "Sondersprechstunde für Flüchtlinge" hängt an der Humboldt Universität in Berlin (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Rolle der kulturellen Bildung im Kontext von Migrations- und Integrationsprozessen diskutiert der "Wortwechsel" im Rahmen des 8. Dialogforums "Kultur bildet". Dabei geht es auch darum, wie kulturelle Teilhabe für alle ermöglicht werden kann.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatten um Zuwanderung, Flucht und Asyl steht im Mittelpunkt des "Wortwechsels" die Frage, welche Rolle die kulturelle Bildung im Kontext von Migrations- und Integrationsprozessen einnimmt. Wie kann kulturelle Teilhabe für alle Menschen ermöglicht werden? Wer hat Zugang zu kultureller Infrastruktur und von wem wird diese gestaltet?

Es diskutieren im "Wortwechsel":
Breschkai Ferhad, Leiterin Bereich "Neue deutsche Organisationen" sowie Strategie und Planung, Neue deutsche Medienmacher
Reiner Hoffmann, Vorsitzender DGB
Dorothea Kolland, Freie Kulturberaterin
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer Deutscher Kulturrat

Moderation:
Hans Dieter Heimendahl, Deutschlandradio Kultur

Die Diskussion wurde am 19. Mai 2016 aufgezeichnet im Berliner "Podewil" im Rahmen des 8. Dialogforums "Kultur bildet" in Kooperation mit Kulturprojekte Berlin GmbH sowie den Medienpartnern Deutschlandradio Kultur und WDR 3

Mehr zum Thema

Raimund Becker (BA) zu Flüchtlingen: - "Die Fachkräfte von übermorgen"
(Deutschlandfunk, Interview, 20.05.2016)

Kulturelle Integration von Geflüchteten - Zusammenarbeit statt Anpassung?
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 13.05.2016)

Studie - Wie das Friedenspotenzial in Religionen genutzt werden kann
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 11.05.2016)

Flüchtlinge in Berlin - "Keine Schule − es ist langweilig"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 19.05.2016)

Wortwechsel

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur