Seit 23:05 Uhr Fazit
Montag, 25.01.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Weltzeit

Sendung vom 05.04.2016

EritreaEine Mischung aus DDR, Schweiz und Sowjetunion

Das Straßenbild in Eritreas Hauptstadt Asmara (Deutschlandradio Kultur / Oliver Ramme)

Willkürliche Tötungen, Verhaftungen, Folter: Laut UNO verletzt Eritrea massiv Menschenrechte. Unser Reporter war in dem Land unterwegs, um mehr zu erfahren über die Fluchtgründe junger Menschen, die angebliche Überwachung des Landes - und über die Politik.

Flüchtlinge nach ihrer Ankunft an einem Bahnsteig am Bahnhof in Schönefeld  (picture alliance/dpa/Patrick Pleul)

Flüchtlinge aus EritreaWeg aus dem Leben ohne Perspektive

Nicht nur aus Syrien und Afghanistan, auch aus Eritrea fliehen viele nach Deutschland. Das Regime dort verletzt Menschenrechte in großem Stil. Vor allem junge Menschen sind davon betroffen - und versuchen zu entkommen. Wir haben zwei von ihnen getroffen.

April 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Die Reportage

Tourismuskrise in Georgien Saatgut statt Schlauchboot
Ein Mann steht in einer Halle und zeigt einen Granatapfel in die Kamera (Thomas Franke)

Die Corona-Pandemie hat den wirtschaftlichen Aufschwung in Georgien zunichte gemacht. Besonders hart trifft es den Tourismus. In der Krise besinnen sich viele Georgier wieder auf eine Tugend aus der Sowjetzeit: sich als Selbstversorger durchzuschlagen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur