Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.02.2019

Weitergabe des Iffland-RingsGesucht: der nächste "Überschauspieler"

Esther Slevogt im Gespräch mit Valdimir Balzer

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt das vom Burgschauspieler Josef Meinrad am 26.Januar 1984 verfaßte Testament über die Weitergabe des Iffland-Rings nach seinem Tod. Darin steht: "Mein Wunsch ist es, daß nach meinem Tode BRUNO GANZ den IFFLANDRING erhält. Josef Meinrad". Links oben, der Ring in einer Schatulle.  (HansTecht/dpa)
Die Verfügung von Burgschauspieler Josef Meinrad, durch die Bruno Ganz 1984 als neuer Träger des Iffland-Rings bestimmt wurde. (HansTecht/dpa)

Der Iffland-Ring soll seinen Träger auf Lebenszeit als wichtigsten Darsteller der deutschsprachigen Theaterwelt auszeichnen. Nun ist der aktuelle Träger Bruno Ganz gestorben. Die Theaterkritikerin Esther Slevogt über mögliche Nachfolger.

Der Iffland-Ring ist nach dem deutschen Schauspieler August Wilhelm Iffland (1759 – 1814) benannt. Er gilt als höchste Auszeichnung des deutschsprachigen Theaters. Er wird auf Lebenszeit und der Tradition nach ausschließlich an Männer verliehen. Der Träger soll testamentarisch darüber verfügen, wer der Nachfolger sein wird.

Wer der künftige Träger des Iffland-Rings ist, werde aber erst nach der Beerdigung von Bruno Ganz bekannt gegeben, sagt Esther Slevogt im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Infrage kämen Schauspieler wie Ulrich Matthes oder Martin Wuttke, der auch im Wiener Burgtheater spiele. 

Der Schauspieler Bruno Ganz (picture alliance / Jörg Carstensen / dpa)Der Schauspieler Bruno Ganz (picture alliance / Jörg Carstensen / dpa)

"Die Fama dieses Preises besagt ja, dass es der 'größte und würdigste' und 'Überschauspieler' sein muss. Und das sind ja oft welche, die schon auf eine gewisse Karriere zurückblicken können."

Verbindung bis ins 18. Jahrhundert

Wenn der Ring alle paar Jahrzehnte wieder auftauche, dann sei dies wie eine Zeitreise. Im öffentlichen Bewusstsein sei die Weiterreichung des Ringes wie ein "Zeittunnel", der bis in Goethes Zeiten zurückreiche.

"Iffland war ein Zeitgenosse von Goethe und hat mit ihm zusammengearbeitet. Er hat in der Uraufführung von Schillers 'Räubern' den Franz Moor gespielt und war dann Intendant des Königlichen Hoftheaters am Gendarmenmarkt. Der Iffland-Preis stand jetzt nicht immer für die Avantgarde des Theaters."

Zeitgenössische Darstellung des deutschen Schriftstellers und Dramatikers August Wilhelm Iffland (1777-1814). (picture-alliance / dpa / Bifab)Eine zeitgenössische Darstellung des deutschen Schauspielers, Schriftstellers und Dramatikers August Wilhelm Iffland (1777-1814), nach dem der Ring benannt ist. (picture-alliance / dpa / Bifab)

Im Laufe der deutschen Geschichte sei der letzte legitime, dem Mythos angemessene Träger des Ringes der Berliner Schauspieler Albert Bassermann gewesen, der Ende des 19. Jahrhunderts im Berliner Deutschen Theater unter dem Intendanten Max Reinhardt berühmt wurde, so Slevogt:

"Er hatte den Ring von Friedrich Haase vermacht bekommmen und hatte drei Schauspieler bestimmt, die aber alle zu seinen Lebzeiten gestorben sind." 

Durch Nazis zerstörte Theaterwelt

In der Zeit des Nationalsozialismus hätten viele jüdische Theaterleute, wie auch Max Reinhardt, emigrieren müssen. "Die Nazis hatten im Grunde die gesamte Theaterkultur zerstört, aus denen all diese Ring-Träger hervorgegangen waren."

Bevor Bassermann 1952 im US-amerikanischen Exil starb, habe er den Ring dem Österreichischen Theatermuseum übergeben. Dort habe man nach dessen Tod die Tradition des Iffland-Rings wieder aufleben lassen wollen, aber dann ausgerechnet einen Schauspieler bestimmt, der aufgrund seiner Rolle im Nationalsozialismus des Ringes nicht würdig gewesen sei.

"Sie vergaben diesen Ring ausgerechnet an Werner Krauß. Er war 1933 von Goebbels zum Präsidenten der Reichstheaterkammer – also die Gleichschaltungsbehörde des Theaters – ernannt worden."

Beschädigte Bedeutung des Rings

Krauß habe in Propagandafilmen gleich mehrere jüdische Karikaturen gespielt, wie etwa in "Jud Süß" von 1940. Krauß sei zweifellos ein großer Schauspieler gewesen, aber er hätte seine Kunst im Grunde verraten: "Das hat für mich den Ring auch irgendwie anrüchig gemacht. Und ich habe mich gewundert, dass jemand wie Bruno Ganz, der für ein linkes, antifaschistisches 68er-Theater stand überhaupt nicht nach dem Erbe gefragt hat, das er da angetreten hat. Und das macht es für mich schwierig, diese Geschichte aus der 'Theatermottenkiste' zu betrachten." 

(mle)

Mehr zum Thema

Trauer um großen Darsteller - Schauspieler Bruno Ganz gestorben
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 16.02.2019)

Iffland-Nachlass - Niemand fühlte sich zuständig
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.01.2014)

Charmanter Wiener
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 21.04.2013)

Iffland-Nachlass Niemand fühlte sich zuständig

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer "Visionär ohne Kanten" ist tot
Designer Luigi Colani präsentiert am 6. Februar 2008 auf der Spielwarenmesse in Nürnberg das erste ferngesteuerte Modellauto mit einem Wasserstoff-Antrieb. (Eckehard Schulz/imago)

"Biodesign" nannte Luigi Colani seine Art der Entwürfe, die allesamt weiche Linien hatten. Jetzt ist er 91-jährig gestorben. Die "NZZ" erinnert an ihn, als einen Designer, bei dem auch Gebrauchsgegenstände aerodynamisch wie Flugzeuge waren.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur