Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 29.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 19.05.2016

Wasserqualität in ChinaSchmutzig und gefährlich giftig

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Ein Tropfen Wasser kommt am 21.03.2013 aus einem Wasserhahn in Frankfurt (Oder) (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)
Naturschützer schlagen Alarm: Chinas Wasser ist massiv verschmutzt. (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Das Wasser für die rund 1,4 Milliarden Chinesen ist ohnehin knapp. Nun warnen Umweltschützer vor der Wasserverschmutzung in China. 60 bis 80 Prozent des Grundwassers sind nach neueren Schätzungen nicht trinkbar.

Trocken und verdreckt: Der Fluss Junma im Südwesten von Peking ist kein reißender Wasserstrom mehr. Soweit das Auge reicht, ist nur ein ausgetrocknetes Flussbett mit Spuren von Sperrmüll zu sehen: eine kaputte Waschmaschine, alte Holzpaletten, Berge von Plastikflaschen.

Umweltschützer Zhang Junfeng ist Mitgründer von "Happy Water Journey", einer NGO im Bereich Wasser- und Gewässerschutz. Er beschreibt die Lage:

"Hier kann man sehen, dass das Wasser nur noch unterirdisch fließt. Man findet es erst, wenn man ein Loch gräbt."

Mit Brunnen werde Wasser für die industrielle Nutzung zum Beispiel in Raffinieren abgezweigt. Deshalb hätten es die Dörfer in der Umgebung schwer, Wasser für ihre Felder zu bekommen:

"Die ursprüngliche Nutzung des Flusses hat sich komplett verändert."

Naturschützer wie Zhang Junfeng schlagen schon länger Alarm: Chinas Wasser ist massiv verschmutzt. Auch offizielle Stellen leugnen das nicht. Je nachdem, auf welche Zahlen man sich beruft, gelten 60 bis 80 Prozent des Grundwassers in China als schwer verschmutzt und nicht trinkbar. Erst kürzlich hat das eine Studie von chinesischen Wissenschaftlern und der Naturschutzorganisation "The Nature Conservancy" bestätigt.

Abwässer direkt ins Grundwasser

"Die Gegenden mit der schlechtesten Grundwasser-Qualität sind die, die das Grundwasser am dringendsten brauchen. Gerade in den nördlichen Regionen Chinas, wo es nicht so viele Flüsse gibt, sind die Menschen vom Grundwasser abhängig. Aber dort ist das Grundwasser auch am meisten verschmutzt", sagt Ada Kong. Sie ist Wasserexpertin von Greenpeace Ostasien in Peking.

Verantwortlich dafür ist nicht nur die Industrie, sondern auch die Landwirtschaft. Dünger, Insektenvernichtungsmittel und Abfälle geraten in Seen, in Flüsse und ins Grundwasser. Dabei nutzen die Bauern in den ländlichen Gegenden Wasser aus weniger tiefen Brunnen.

Zunächst müsse die Verschmutzung des Oberflächenwassers und des Grundwassers gestoppt werden, sagt Ada Kong: "Es gibt Industriebetriebe und Fabriken, die ihre giftigen Abfälle einfach heimlich durch selbst gebaute Brunnen ableiten, direkt ins Grundwasser."

Wirrwar zwischen zwei Ministerien

Chinas Politik hat das Problem zwar erkannt, aber bislang keine klare Strategie. Gleich zwei Ministerien sind zuständig: das Ministerium für Umweltschutz und das Wasserbau-Ministerium. Sie machen eigene Erhebungen, hantieren mit unterschiedlichen Zahlen, kooperieren wenig.

Aktivisten wie Ada Kong von Greenpeace Ostasien fordern deshalb einen gemeinsamen Lösungsansatz, und das möglichst schnell:

"Ich mache mir keine Sorgen um die Kosten. Wenn die Regierung entschlossen ist, kann sie auch. Auch die Technologie ist vorhanden. Es geht um die Mühlen der Verwaltung. Es braucht einen wirklichen politischen Willen, entsprechende Maßnahmen auch umzusetzen."

Das Wasser für die rund 1,4 Milliarden Chinesen ist ohnehin knapp. Mit rund 20 Prozent der Weltbevölkerung verfügt China nur über sieben Prozent des Frischwassers der Erde.

Umweltaktivisten in China fordern, dass die Politik der Wasserverschmutzung endlich die gleiche Aufmerksamkeit widmet wie der Luftverschmutzung. Ansonsten ist nicht nur das Wirtschaftswachstum in China bedroht, sondern auch immer mehr die Gesundheit der Menschen.

Mehr zum Thema

50 Jahre Kulturrevolution in China - Maos betörende Rhetorik
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 12.05.2016)

50 Jahre Kulturrevolution in China - Das verdrängte Trauma einer ganzen Generation
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 12.05.2016)

Flüssiges Gold - Whisky als Geldanlage in China
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.03.2016)

Krankenhäuser in China - Chaos, Korruption und Gewalt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.03.2016)

China - Schöne Toiletten braucht das Land!
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.02.2016)

Ein Staat im Fokus der Weltwirtschaft - Geht die China-Story zu Ende?
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 20.02.2016)

Andrzej Stasiuk: "Der Osten" - Zeitreise nach China
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 06.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur