Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Lesart | Beitrag vom 22.05.2019

WandernGrenzerfahrungen machen in einer globalisierten Welt

Susanne Billig im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Frau läuft durch von Farnen gesäumten etwas tropisch anmutenden Wald. Sie nur von hinten zu sehen und trägt blaue Outdoor-Kleidung. (Getty Images / Leon Neal)
Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust. (Getty Images / Leon Neal)

Es gibt eine alte Sehnsucht in uns Menschen: neue Wege zu beschreiten und an Grenzen zu kommen, die uns neue Perspektiven schenken. Gar nicht so einfach in einer globalisierten Welt. Sieben Wanderbücher zeigen, wie es trotzdem funktionieren kann.

Wir leben in einer globalisierten Welt. Die weißen Flecken auf der Landkarte drohen zu verschwinden. Egal, wie weit wir auch reisen, am Ende erwarten uns doch nur immer die gleichen Warenketten in sich immer ähnlicher werdenden Einkaufsstraßen.

Dass sich die Sehnsucht nach Grenz- und Fremderfahrungen dennoch stillen lässt, zeigen neue Bücher über das Wandern. So nehmen uns Chris Yates und Norbert Leitner mit in die Nacht. Chris Yates ist seit seiner Kindheit draußen im Dunkeln unterwegs. Er beschreibt – mittlerweile Familienvater – eine einzige lange Nachtwanderung und wie sich die Welt zu dieser Zeit auf ganz vielschichtige Weise verändert.

Auch Norbert Leitner wandert zu diesen späten Stunden, gruselt sich, steht Ängste aus, fühlt Unbehagen, und stellt doch fest: Er kehre morgens immer stärker nach Hause zurück, als er abends losgegangen sei.

Iden­ti­täts­stif­tende Fragen nach dem guten Leben

Immer wieder schildern die Autorinnen und Autoren auch Wanderungen nach Innen. So beschreibt Christoph Simon das langsame Umherstreifen in Erinnerungen. Er schickt einen alten Mann am Arm eines Zivildienstleistenden auf Streifzug durch ein Seniorenheim – und so wird aus der Frage, was es heißt, spazieren zu gehen, langsam eine Frage nach dem guten Leben. "Spazieren heißt, den Zufall preisen", heißt es da, "mehr Leute grüßen, als man kennt, sich immer ein bisschen mehr wünschen, als ein Spaziergang bieten kann, aber niemals so viel, dass man entmutigt wird, die Tür ist offen, wer hinaustritt, ist selig."

Lena Schnabel wiederum berichtet von ihrer Reise durch Japan nach einer Krankheitsdiagnose. 1.300 Kilometer wanderte sie auf einem Pilgerweg in Japan, vorbei an 88 Tempeln – und kommt auf iden­ti­täts­stif­tende Fragen wie jene nach dem "Ich". "Ich bin die, die sich verliebt, und dann trotzdem allein weiterläuft", schreibt sie. "Ich bin die, die sich nach dem ersten Berg übergibt, und dann trotzdem auf den höchsten Berg der Insel klettert, obwohl der gar nicht zum Pilgerweg gehört. Ich bin ein Monster und eine Barbie mit rosa Schuhen. Ich bin das alles und eine andere, ich bin am Ende, am Anfang und ich bin da."

Grenzerfahrungen in der Ferne

In die Ferne treibt es auch Erika Fatland, die – ein Mammutunterfangen – entlang der russischen Außengrenze reist, oder Julia Finkernagel, die sich von Leipzig aus Richtung Osten begibt. Und auch auf alten Wegen lassen sich Grenzerfahrungen sammeln, wenn man mit Sarah Baxter Marschrouten des römischen Militärs oder den mittelalterlichen Hanseweg wieder begeht. All diese Wanderbücher beweisen: Es ist auch heute noch möglich, sich und die Welt aus immer neuen Perspektiven zu sehen.

Die vorgestellten Wanderbücher:

Chris Yates: Nachtwandern. Eine Reise in die Natur
Aus dem Englischen von Frank Sievers
Insel Verlag, Berlin 2019
151 Seiten, 16,95 Euro

Norbert Leitner: In der Natur zu Hause
Bergwelten, Elsbethen 2019
176 Seiten, 18 Euro

Christoph Simon: Spaziergänger Zbinden
Unionsverlag, Zürich 2019
192 Seiten, 12,95 Euro

Lena Schnabel: Meine Suche nach dem Nichts. Wie ich tausend Kilometer auf dem japanischen Jakobsweg lief und was ich dabei fand
Goldmann, München 2019
413 Seiten, 12,95 Euro

Erika Fatland: Die Grenze – Eine Reise rund um Russland, durch Nordkorea, China, die Mongolei, Kasachstan, Aserbaidschan, Georgien, die Ukraine, Weißrussland, Litauen, Polen, Lettland, Estland, Finnland, Norwegen und die Nordostpassage
Übersetzt von Ulrich Sonnenberg
Suhrkamp, Berlin 2019
623 Seiten, 20 Euro

Julia Finkernagel: Ostwärts – Oder wie man mit den Händen Suppe isst, ohne sich nachher umziehen zu müssen
Knesebeck Verlag, München 2019
239 Seiten, 16 Euro

Sarah Baxter: 500 Walks – Legendäre Erlebnis-Wanderungen weltweit
Übersetzt von Karin Weidlich
Knesebeck Verlag, München 2019
400 Seiten, 32 Euro

Mehr zum Thema

Laufen – spazieren – wandern - Von der Lust, zu Fuß zu gehen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 13.4.2019)

Die besten Sachbücher im Mai - Mit Alexander von Humboldt nach Südamerika reisen
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 23.4.2019)

Flugreisen adé? - Wie sich die Generation Greta das Reisen vorstellt
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 13.4.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur