Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.08.2016

Wacken Open Air 2016"Ein großes archaisches Stammeserleben"

Stefan Koelsch im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
(Carsten Rehder/dpa)
Kult oder Krach? Das Wacken-Festival ist auf jeden Fall sehr laut. (Carsten Rehder/dpa)

Das Wacken-Festival ist das größte Heavy-Metal-Event der Welt und auch eines der lautesten. Die Spitzenwerte um 120 Dezibel entsprechen der Lautstärke eines Kampfjets im Tiefflug. Der Musikpsychologe Stefan Koelsch erklärt, was die laute Musik in uns bewirkt.

Bier, Fleisch, Schlamm und Bässe - zwischen diesen Parametern bewegt sich auch in diesem Jahr wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Vom 4. - 6. August findet es im schleswig-holsteinischen Wacken statt. Dann werden in dem 2000-Seelen-Dorf mehr als 70.000 Besucher erwartet. Motto des Events: "Faster, Harder, Louder". Bei Spitzenwerten von 120 Dezibel, was einem Kampfjet im Tiefflug entspricht, mag sich der eine oder andere fragen: Kann das gesund sein? Und ist das überhaupt noch Musik?

Auf jeden Fall ist das Musik, meint der Bio- und Musikpsychologe Stefan Koelsch von der Universität Bergen. Allerdings empiehlt er Ohrstöpsel: "Hohe Lautstärke ist ganz klar fürs Gehör sehr kritisch."

Außerdem sei es so, "dass bestimmte Zentren im Gehirn, die für sehr sanfte, zarte, feinfühlige Emotionen zuständig sind, ihre Aktivität bei massiver Reizflut und extremer Lautstärke stark reduzieren bis einstellen".

Wunsch nach Gemeinschaftserlebnis im Mittelpunkt

Auf der anderen Seite würden durch das Gemeinschaftserlebnis aber auch starke positive Emotionen ausgelöst: "Diese Emotionen sind verbunden mit Prozessen im Gehirn, aber auch im Rest des Körpers." Im Gehirn würden beispielsweise endogene Opioide ausgeschüttet.

Der Wunsch nach diesem Erleben von Gemeinschaft sei es auch der Grund, warum viele Menschen unbedingt nach Wacken wollten, sagt Koelsch:

"Es ist ja wie so ein großes archaisches Stammeserleben. Der Heavy-Metal-Stamm trifft sich dort und dann zelebrieren sie zusammen. Etwas ganz Ursprüngliches für den Menschen."

Mehr zum Thema

Wacken Open Air - Ein Rentner unter Heavy-Metal-Fans
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 31.07.2016)

"Aufwacken" - Ein Fotoband wie ein Konzert
(Deutschlandfunk, Corso, 13.07.2016)

Open Air - Wacken und der Mainstream
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 31.07.2014)

Frage des Tages - Wacken oder Wagner?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.08.2014)

Dokumentation - Polonaise zu Heavy Metal
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 24.07.2014)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur