Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Chor der Woche | Beitrag vom 18.04.2019

Vox FemaleVielstimmig statt piepsig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores in schwarzer Kleidung (Matthias Steinemann)
Ein jahrelanges freundschaftliches Verhältnis verbindet die Sängerinnen von Vox Female. (Matthias Steinemann)

Stillstand? Das gibt es beim Augsburger Frauenchor Vox Female nicht. Und als wollten sie 19 Jahre nach ihrer Gründung genau das unterstreichen, singen sie in ihrem aktuellen Programm Lieder vom Aufbruch.

Die 30 Sängerinnen von Vox Female verbindet ein freundschaftliches Miteinander. In den wöchentlichen Proben arbeiten sie an ihrem Gesang und danach gelegentlich auch an ihrer Gemeinschaft. Sie haben sich anspruchsvoller Frauenchorliteratur verschrieben und präsentieren in Kirchen, Klöstern und an anderen repräsentativen Orten im jährlichen Wechsel mal ein geistliches, mal ein weltliches Programm.

"Bei einem Frauenchor", sagt die Chorleiterin Christiane Steinemann, "denken viele, das klingt alles irgendwie hoch. Aber auch ein Frauenchor kann vielstimmig singen und es klingt nicht piepsig."

Mehr zum Thema

Die Kantorei Demmin - Große Musik fernab der Metropolen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 11.4.2019)

Maisonette aus Düsseldorf - Amtlich: Singen ist gesund
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 4.4.2019)

Vokalensemble Canzone 11 - Feiner Klang
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 28.3.2019)

Tonart

Folksängerin Basia BalutPoppig-poetische Reise zum Ich
Die polnisch-kanadische Folksängerin  Basia Bulat tritt beim Polaris Music Prize in Toronto auf, im September 2016. Sie sitzt am Klavier und singt in ein Mikrofon. (picture alliance / The Canadian Press / Chris Young)

Der Vater stirbt. Plötzlich stellt sich für Basia Bulat die Frage: Wo gehöre ich hin? Die polnisch-kanadische Sängerin hat sich selbst buchstäblich in die Wüste geschickt, um diese Frage zu klären. Herausgekommen ist das Album "Are You in Love?".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur