Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.11.2017

Vor Gericht wegen Blasphemie Prozessauftakt gegen Parastou Forouhar

Werner Bloch im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Die iranische Konzeptkünstlerin Parastou Forouhar (picture alliance / dpa / Ismael Herrero)
Die iranische Konzeptkünstlerin Parastou Forouhar (picture alliance / dpa / Ismael Herrero)

Die Künstlerin Parastou Forouhar steht vor einem iranischen Revolutionsgericht. Ihre Eltern wurden vom Geheimdienst ermordet, nun soll die Tochter wegen "Blasphemie" zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden.

In Teheran startet der Prozess gegen die Künstlerin Parastou Forouhar. Die Anklage: Blasphemie und "Propaganda gegen den Staat." Auf Blasphemie stehen im Iran sechs bis zehn Jahre Gefängnis.

Die international renommierte Künstlerin, die zu den prominentesten Stimmen der iranischen Gegenwartskunst zählt und international ausgestellt hat, lebt seit 25 Jahren in Offenbach. Ihre Eltern waren beide bekannte Oppositionspolitiker, die 1998 in ihrem Haus in Teheran vom iranischen Geheimdienst ermordet wurden.

Installation von Parastou Forouhar anlässlich der Ausstellung "Hannah Arendt Denkraum" in Berlin, 2006. (Imago / Manja Elsässer)Installation von Parastou Forouhar anlässlich der Ausstellung "Hannah Arendt Denkraum" in Berlin, 2006. (Imago / Manja Elsässer) 

Jedes Jahr hält Parastou Forouhar eine Gedenkveranstaltung in ihrem Teheraner Elternhaus ab. Dieses Jahr wurde sie von den Behörden verhaftet. Im Interview mit Werner Bloch sagte sie:

"Natürlich habe ich auch überlegt, einfach zu bleiben, Deutschland ist mein zu Hause, aber ich wusste, wenn ich das nicht mache, dann kann ich später auch nicht nach Iran reisen. Das war eine Entscheidung, ob ich überhaupt diesem System erlaube, das Land in dem ich aufgewachsen bin und dem ich mich - und den Menschen, die hier leben - total verbunden fühle, von mir wegzunehmen. Ich wollte das nicht zulassen." 

Mit einem Urteil ist erst in einigen Wochen oder sogar Monaten zu rechnen, aber immerhin hat der Richter zum Prozessauftakt kein Ausreiseverbot verhängt.

Mehr zum Thema

Trumps Muslim-Bann - "Das ist ein Stück Vertreibung"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.01.2017)

"Teheran Sammlung" in Berlin - Verschwundene Kunstwerke und ein merkwürdiger Direktor
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 24.11.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater ist zum Zerfleischen da
Leander Haußmann in einer Szene auf der Bühne.  (dpa / Jens Kalaene)

Intendant sei ein Scheiß-Beruf, erklärt Regisseur Leander Haußmann in der Süddeutschen Zeitung, auf die Frage, ob er nicht die Berliner Volksbühne leiten möchte. Mit 59 Jahren sei er zu alt. Daran sollten sich lieber junge Regietalente abarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur