Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kalenderblatt | Beitrag vom 01.07.2019

Vor 600 Jahren entdecktAls die Portugiesen auf Madeira landeten

Von Regina Kusch

Blick auf das Bergdorf Ribeiro Frio auf Madeira: Winston Churchill verbrachte auf der Atlantik-Insel 1950 seinen Urlaub, um dort Landschaftsaquarelle zu malen.  (imago images / blickwinkel)
Das Bergdorf Ribeiro Frio auf Madeira: Winston Churchill verbrachte auf der Atlantik-Insel 1950 seinen Urlaub, um in Ruhe an seinen Kriegsmemoiren zu arbeiten (imago images / blickwinkel)

Wegen ihres milden Klimas und ihrer einzigartigen Natur lockte die Insel Madeira bereits Ende des 18. Jahrhunderts die ersten Touristen an. "Holzinsel" nannten die portugiesischen Seefahrer Madeira, als sie vor 600 Jahren dort landeten.

"Verstohlen lugten die ersten Strahlen der aufgehenden Oktobersonne über den Atlantik, während im Norden die Felseninsel Madeira im geheimnisvollen Licht ihre Farbe änderte, von einem gespenstischen Grau zu lebendigem Grün. In einer Bucht im Süden lag, weiß im Morgenleuchten, die Stadt Funchal, vor der sich, wie ein hoher Wachposten, ein großer Fels in den Himmel reckte, gekrönt mit einem Fort, das an den Turm in einem Schachspiel erinnerte."

So beschrieb Winston Churchill in einer Kurzgeschichte die "Insel des ewigen Frühlings", auf der er 1950 seinen Urlaub verbrachte, um dort in Ruhe an seinen Kriegsmemoiren zu arbeiten und Landschaftsaquarelle zu malen.

Seinem Beispiel folgten viele wohlhabende Nordeuropäer, die auf Madeira den Winter verbringen wollten. Sie brachten der hungernden Bevölkerung, die großenteils vom Tourismus lebte, nach dem Zweiten Weltkrieg endlich wieder Einkünfte, erzählt der Historiker Alberto Vieira vom Zentrum für Atlantik-Studien in Funchal.

"Madeiras Naturschönheiten lockten bereits im 19. Jahrhundert Touristen an. Es gibt nicht viele Badestrände, unser Reichtum ist die Natur: Madeira ist ein verstecktes Paradies. Wir haben hier die größten Vorkommnisse von Lorbeerwäldern weltweit. Entlang der Levadas, das sind unsere Bewässerungskanäle aus dem 15. Jahrhundert, kann man über die ganze Insel wandern."

Schon im 14. Jahrhundert auf Seekarten verzeichnet

Madeira war schon im 14. Jahrhundert auf Seekarten verzeichnet. Doch erst hundert Jahre später landeten portugiesische Seeleute auf der etwa 740 Quadratkilometer großen, mit tropischen Wäldern bedeckten Vulkaninsel, um sie im Auftrag von Heinrich dem Seefahrer zu besiedeln.

"João Gonçalves Zarco und Tristão Vaz Teixeira gelten als die Entdecker Madeiras. Man sagt, dass sie hier am 1. Juli 1419 an Land gingen, um dem Königreich Kastilien zuvorzukommen. Bis dahin waren nur Schiffbrüchige gestrandet oder Händler auf die Insel gekommen, die aus den Drachenbäumen den purpurroten Farbstoff gewannen, der damals sehr gefragt war. Auf der Nachbarinsel Porto Santo landeten die Seeleute bereits am 1. November 1418 und bauten die ersten Siedlungen."

Jahrelang ließ João Gonçalves Zarco die Wälder Madeiras, das übersetzt "Holzinsel" bedeutet, brandroden und vernichtete damit die ursprüngliche Vegetation. Dann begannen Siedler vom portugiesischen Festland und Sklaven aus den Kolonien, Terrassenfelder anzulegen. Dort pflanzten sie Weizen, um Portugal damit zu versorgen.

Der Anbau von Zuckerrohr und die Entwicklung einer Zuckerindustrie brachte den Insulanern bald hohe Steuereinnahmen ein, denn sie exportierten das "weiße Gold" in die europäischen Handelszentren.

Ein weiterer populärer Exportartikel war Likörwein aus der Malvasia-Rebe, den man in England bereits Ende des 16. Jahrhunderts trank.

Die madeirische Tradition in der Welt verbreitet

Doch Mitte des 19. Jahrhunderts wurden große Teile der madeirischen Weinanbaugebiete durch Mehltau und Reblausbefall vernichtet, viele Winzer verloren ihre Lebensgrundlage.

Tausende Madeirer verließen im 19. und 20. Jahrhundert ihre Heimat, um in Venezuela, Südafrika, Brasilien, den USA oder Australien ihr Glück zu suchen.

"Diejenigen, die auswanderten, haben ihre Traditionen mitgenommen und in der Welt verbreitet. Es war ein Madeirer, der das Zuckerrohr nach Brasilien exportierte. Auf unserer Insel entstanden wichtige Kulturtechniken, die wir an verschiedene Orte der Welt gebracht haben."

Diejenigen, die blieben, entwickelten neue Überlebensstrategien. Etwa 60.000 Frauen bauten sich auf Madeira eine berufliche Existenz als Stickerinnen auf, nachdem ihre traditionellen Handarbeiten auf der Weltausstellung 1851 in London große Nachfrage ausgelöst hatten.

Der Fremdenverkehr ist jetzt wieder die Haupteinnahmequelle Madeiras. Die einstige "Holzinsel" hat sich in einen exotischen Blumengarten verwandelt, in dem mehr als 2000 Arten aus allen Kontinenten blühen.

Mehr zum Thema

Festival MadeiraDig - Musikalische Avantgarde im Atlantischen Ozean
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.12.2015)

Herberto Helder - Ein großer Poet, den man nicht kennt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.05.2015)

Blumeninsel oder Bananenrepublik?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.05.2012)

Madeira Paradies aus Vulkangestein

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur