Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 27.02.2015

Von Dinslaken in den Dschihad Was tun gegen die islamistische Verführung?

Lamya Kaddor und Norbert Lammert im Gespräch mit Peter Lange

Podcast abonnieren
Eine IS-Flagge hängt an der Moschee in Mossul, aufgenommen am 12.9.2014. (dpa / picture-alliance / Str)
Die IS-Miliz rekrutiert auch hierzulande junge Menschen für ihren sogenannten heiligen Krieg. (dpa / picture-alliance / Str)

Mehr als 500 junge Menschen aus Deutschland haben sich bisher der Terror-Miliz "Islamischer Staat" angeschlossen. In Schulen, Moscheen und sozialen Netzwerken rekrutieren salafistische Fanatiker Kämpfer für den Dschihad. Warum ziehen deutsche Muslime mit und ohne Migrationshintergrund in den angeblich heiligen Krieg des IS?

Welche Strategien wenden die islamistischen Rattenfänger an und bei wem verfangen ihre simplen Botschaften? Was können Familien, Lehrer und Moscheen-Gemeinden, was kann die Gesellschaft tun, damit nicht noch mehr Jugendliche in den Fanatismus abdriften?

Mit diesen Fragen setzt sich die Islamwissenschaftlerin und muslimische Religionslehrerin Lamya Kaddor in ihrem neuen Buch "Zum Töten bereit. Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen" auseinander.

Bei der Vorstellung ihres Buchs Anfang der Woche in Berlin diskutierte sie darüber mit Bundestagspräsident Norbert Lammert. Der "Wortwechsel" auf Deutschlandradio Kultur dokumentiert dieses Gespräch, das von Chefredakteur Peter Lange moderiert wurde.

Porträt von Lamya Kaddor im Studio der ARD-Sendung "Anne Will" (dpa / Karlheinz Schindler)Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (dpa / Karlheinz Schindler)

Mehr zum Thema:

Mourad Benchellali - Ex-Häftling warnt Jugendliche vor Radikalisierung und Dschihad
(Deutschlandfunk, Europa heute, 25.02.2015)

Junge Deutsche im Dschihad - "Verschämt wie kleine Jungs"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.02.2015)

Online-Medium "Dabiq" - Ein Boulevardmagazin für Dschihadisten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.02.2015)

IS-Terror - Aus Wolfsburg in den Dschihad
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 02.02.2015)

Terrorismus - Der Dschihadist von nebenan
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.11.2014)

Islamismus - Die Dschihadisten aus Dinslaken
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 19.09.2014)

Radikalisierung - Dschihadisten aus Dinslaken
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 31.08.2014)

Wortwechsel

75 Jahre KriegsendeWie wollen wir uns erinnern?
Transparente mit der Aufschrift "8. Mai 1945 Die Befreiung feiern 8. Mai 2020" und "Für ein friedliches und solidarisches Europa" hängen am Balkon des Opernhauses der Staatstheater Stuttgart. (Picture Alliance / dpa / Marijan Murat)

Am 8. Mai 1945 trat die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht in Kraft. 40 Jahre später deutete Bundespräsident Richard von Weizsäcker dieses Datum als "Tag der Befreiung". Heute ist diese Sicht wieder umstritten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur