Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Literatur / Archiv | Beitrag vom 19.01.2010

Vom Ende der Zukunft

Literarische Dystopien zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Von Angela Spahr

Wohin geht die Reise? (dradio.de/Andreas Lemke)
Wohin geht die Reise? (dradio.de/Andreas Lemke)

Im 20. Jahrhundert suchten die literarischen Utopien nicht mehr nach einer besseren Alternative zur bestehenden Welt. Sie malten groß angelegte, düstere Abschreckungsszenarien, voller Angst vor den Folgen des Machbaren.

Mittlerweile nehmen "schwarze Utopien" oder Dystopien nicht einmal mehr das große Ganze in den Blick. Sie fokussieren Einzelausschnitte und Situationen, losgelöst von kausalen Erklärungen. Geleitet von der Frage "Wie würde es aussehen, wenn wir so weitermachen?" entstehen Erkundungen gegenwärtiger Gefahren und Entwicklungsmöglichkeiten: Ohnmachtsfantasien in einer Welt der Machbarkeit, Texte zwischen Lachen und Grauen.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Lernen durch Schrecken

Downloads:

Vom Ende der Zukunft (pdf)
Vom Ende der Zukunft (txt)

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur