Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Konzert / Archiv | Beitrag vom 31.05.2019

Viola Wilmsen: Oboenkonzert von Richard StraussHohe Kunst für die Oboe

Moderation: Stefan Lang

Die Oboistin steht mit ihrem Instrument in einer romantischen Waldlandschaft. (Viola Wilmsen / Timm Kölln)
Viola Wilmsen spielte zu Beginn Trompete, bevor sie sich für die herrlich lyrische Oboe entschied. (Viola Wilmsen / Timm Kölln)

Für Richard Strauss war sein spätes Oboenkonzert eine "Handgelenksübung"; für Oboisten gehört es zum Delikatesten und auch Schwersten, was die Literatur für sie zu bieten hat. Viola Wilmsen gehört zur Oboisten-Elite und präsentiert das Werk in Rostock.

Richard Strauss schaut nach dem Krieg 1945 auf eine gebrochene Karriere: Trotz seiner Nähe zu Hitler hat er Familienmitglieder durch den Rassenwahn verloren. Die Häuser, die vor allem seine Opern gespielt hatten, liegen in Trümmern. Er hingegen zieht sich zurück in die heile Welt seines prächtigen Hauses in Garmisch-Partenkirchen. Als die US-Truppen anrücken und den Ort besetzen, hat er Glück. Die musikalisch gebildeten Vorgesetzten kennen den Namen des Komponisten. Als er sich vorstellt: "I am Richard Strauss and the composer from 'Rosenkavalier'". Der Komponist hat großes Glück, denn sein Name ist dem Trupp bekannt. Sie zollen großen Respekt und verhindern eine Konfiszierung des Hauses.

Angeregte Gespräche geben Anstoß

Unter den Soldaten ist John de Lancie, Solo-Oboist aus Philadelphia. Er verstrickt Richard Strauss in den folgenden Wochen in stundenlange Gespräche, die sie auf Französisch führen. Auf die Frage des GIs, ob er jemals etwas für Oboe komponiert habe, antwortet Strauss knapp und ehrlich: "Nein." Nur wenige Monate später kündigt er in einer Anzeige sein neues Oboenkonzert an.

Der Komponist Richard Strauss (1864-1949) im Arbeitszimmer seiner Villa in Garmisch (picture-alliance / dpa / Tourismusverband München Oberbayern)Der Komponist Richard Strauss (1864-1949) im Arbeitszimmer seiner Villa in Garmisch (picture-alliance / dpa / Tourismusverband München Oberbayern)

Strauss schreibt ein Werk voller Anmut einerseitz und voller Witz andererseits. Mal torkeln die Melodieschnörkel wie ein Gaukler über ein Seil, mal vertieft sich die Oboe in hochmelancholische Linien. Strauss hat dabei wenig auf eine leichte Spielbarkeit geachtet. So können sich nur die besten Oboisten diesem Werk stellen. Dazu gehört Viola Wilmsen, die seit 2012 Solo-Oboistin des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin ist. Mit diesem Konzert stellt sie sich das erste Mal bei der Norddeutschen Phihlarmonie Rostock und seinem Publikum vor. 

Hayns Unterhaltungsmusik

Marcus Bosch, Conductor in Resicence der Norddeutschen Philharmonie Rostock, eröffnet das Konzert mit der 82. Sinfonie von Joseph Haydn, einer seiner "Pariser Sinfonien".

Porträt des Dirigenten mit seinem weißen Dirigierstab. (Marcus Bosch / Ulf Krentz)Marcus Bosch dirigiert in ganz Europa und gibt sein Wissen als Professor in München weiter. (Marcus Bosch / Ulf Krentz)

Die Musikszene von Paris war verrückt nach Haydns Musik. Und die Konzertveranstalter der "Loge Olympique" berappten eine Rekordsumme, um Haydn mit sechs Sinfonien zu beauftragen.

Haydn kommt diesem Auftrag nach und liefert nach einer geraumen Zeit von fast zwei Jahren die gewünschte Serie, darunter die Sinfonie mit dem Titel "Der Bär". Hier wird auf den vierten und letzten Satz angespielt, bei der Haydn eine Tanzbär-Szene imitierte - damals gehörten derlei Vorführungen zum etablierten Amüsement.

Die berühmteste Liebesgeschichte

Zum Schluss des Abends wird Bosch Auszüge aus der Ballettmusik "Romeo und Julia" von Sergej Prokofjew dirigieren. Das Werk erfuhr gleich nach der Uraufführung 1938 eine enorme Beliebtheit. Davon zeugen auch die drei Suiten, die der Komponist in den Folgejahren daraus formte. Einige Stücke bearbeitete er auch für das Klavier. 

(cdr)

Aufzeichnung des Konzertes vom 28.05.2019 im Volkstheater Rostock

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 82 C-Dur "Der Bär"

Richard Strauss
Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur

Sergej Prokofjew
Musik aus "Romeo und Julia" op. 64

Viola Wilmsen, Oboe
Norddeutsche Philharmonie Rostock
Leitung: Marcus Bosch

Mehr zum Thema

Laila Storch und Odette Rey - Pionierinnen der Oboe
(Deutschlandfunk, Musikszene, 01.01.2019)

Johann Sebastian Bach und die Oboe - "Stumme Seufzer, stille Klagen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 17.12.2017)

Richard Strauss' Oboen-Konzert - "Handgelenksübung eines alten Mannes…"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 29.03.2015)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur