Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Kompressor | Beitrag vom 01.07.2019

Verleger über den Zeichner Mordillo"Sein Humor funktionierte universell"

Dieter Schwalm im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der argentinische Zeichner Guillermo Mordillo ist am 13.10.2012 zu Gast auf dem sogenannten Blauen Sofa auf der Buchmesse in Frankfurt am Main und zeichnet eine Giraffe. Zu sehen ist seine Hand, die auf einen Blatt Papier eine Zeichnung anfertig. Mordillo stellte sein Buch "4 x 20 Jahre jung" vor.  (picture alliance/dpa-Zentralbild/Arno Burgi)
Eine Giraffe mit - was sonst? - Knollennase. Live gezeichnet auf der Frankfurter Buchmesse 2012. (picture alliance/dpa-Zentralbild/Arno Burgi)

Die Knollennasenmännchen waren sein Markenzeichen. Der verstorbene Zeichner Mordillo war aber nicht nur witzig und sehr produktiv. Er sei auch ein sehr freundlicher, zugewandter Mensch gewesen, sagt sein deutscher Verleger Dieter Schwalm.

Der verstorbene argentinische Zeichner Guillermo Mordillo war vieles: ungeheuer fleißig, vielseitig, mit einem universell funktionierenden Humor ausgestattet. Für Dieter Schwalm vom Oldenburger Lappan-Verlag, der Mordillos Werke in Deutschland verlegte, war er aber vor allem ein freundlicher, allen Verlagsmitarbeitern sehr zugewandter Mensch:

"Humoristen sind ja oft Zyniker. Das ist er nicht gewesen – er ist ein Menschenfreund gewesen", sagt Schwalm, der den Verlag 1983 mitgegründet hat und Mordillo seit den 70er-Jahren kennt. 

Das Foto zeigt einen Cartoon/eine bunte Zeichnung des Argentiniers Mordillo. Die beiden Figuren - eine Balkonszene - haben die typischen Knollennasen. (picture alliance/dpa/United Archives/ TBM)Knollennasen-Romantik von Mordillo. (picture alliance/dpa/United Archives/ TBM)

Mordillo sei so erfolgreich gewesen, weil er sich auf seine Bildsprache habe verlassen können. Sein bevorzugtes Thema – Mann-Frau, dargestellt mit viel Humor – habe international funktioniert.  Schwalm, der bei Lappan den Bereich Cartoons verantwortet, schwärmt rückblickend von Mordillos Witz, etwa von den "grandiosen Giraffen", selbstverständlich auch sie mit den charakteristischen Knollennasen, für die ihn seine Fans lieben.

2013 veröffentlichte Mordillo seinen letzten Cartoonband. Schwalm räumt ein:

"Seine Zeit ist vorbei. Jeder Stil, jede Witzart hat ihre Zeit. Mordillo wird auch in 20 Jahren noch Anhänger haben, aber es werden halt wenige sein, und man wird zurückblicken auf einen großen Künstler." (mkn)

Mehr zum Thema

Guillermo Mordillo gestorben - Die Knollennase als Markenzeichen
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.07.2019)

Gespräche auf dem Blauen Sofa
(Deutschlandfunk Kultur, Das Blaue Sofa, 13.10.2012)

"Kein lauter Mensch - ein leiser Clown"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 03.08.2012)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur