Mittwoch, 05.08.2020
 

Interview | Beitrag vom 19.05.2020

Verkehrskonzepte für die ZukunftMehr Platz zum Fahrradfahren in den Städten

Anne Klein-Hitpaß und Christoph Ploß im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf einen provisorischen Radstreifen im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg  (imago images / Klaus Martin Höfer)
Idee in der Krise: In den zurückliegenden Wochen der Coronakrise entstanden viele sogenannte Pop-up-Radwege, um Radlern mehr Platz und Sicherheit zu geben. (imago images / Klaus Martin Höfer)

Die Coronamaßnahmen haben den Autoverkehr zeitweilig stillgelegt. Das droht nun, wieder ins Gegenteil umzuschlagen. Wie kann man gegensteuern und umweltfreundliche Konzepte für die Zukunft entwickeln - wir fragen zwei Experten.

Leere Straßen, ruhige Städte, gesunde Luft: Die Coronamaßnahmen hatten auch ihr Gutes. Viele Menschen haben gemerkt, wie stressreduzierend es sein kann, weniger Autos in den Innenstädten zu haben. Dadurch nimmt auch die Lebensqualität zu. Einige Städte haben sogar noch mehr Platz fürs Rad gemacht - Wien oder Brüssel zum Beispiel.

Greenpeace macht sich dennoch Sorgen: Die Umweltschutzorganisation geht davon aus, dass viele Menschen aus Angst vor einer Ansteckung öffentliche Verkehrsmittel lange meiden werden. Zurzeit fahren laut einer Studie von McKinsey 70 bis 90 Prozent weniger Personen mit dem ÖPNV. Viele steigen auf das Auto um, vor allem für Kurzstrecken. 

Verkehrspolitiker und -experten sind sich uneinig, ob derzeit genug getan wird, um Anreize dafür zu schaffen, den Pkw zu Hause stehenzulassen oder gar dieses zugunsten von Bahn, Bus und Fahrrad ganz abzuschaffen. Für den CDU-Politiker Christoph Ploß, Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag, taugen als Vorbild durchaus Städte wie Wien und Brüssel, die den Autoverkehr in der Innenstadt stark eingeschränkt haben.

Güter fallen nicht vom Himmel

Man müsse bei allem Interesse an einer autofreien Stadt jedoch bedenken, "dass wir auch Warenwirtschaftsverkehr in den Ballungsräumen brauchen. Die Güter in den Supermärkten fallen ja nicht vom Himmel, die müssen irgendwo hingebracht werden. Wir haben viele Industriezweige in unserem Land, die dafür sorgen, dass Steuereinnahmen erwirtschaftet werden. Dafür brauchen wir eine funktionierende Logistik." Es sei deshalb nicht sinnvoll, die wichtigsten Hauptverkehrsstraßen in den Städten "kaputtzumachen".

Anne Klein-Hitpaß, Verkehrsexpertin der Denkfabrik Agora Verkehrswende, hält viel davon, private Pkw möglichst nicht in den Innenstädten parken zu lassen, um so dort Raum für Radfahrer und Lieferanten zu lassen, die ihre Fahrzeuge oft verkehrswidrig in zweiter Reihe parkten, um Waren zustellen zu können. Beispielsweise habe Berlin die Coronakrise gut genutzt und an verschiedenen kritischen Verkehrspunkten sogenannte Pop-up-Radwege eingerichtet, die den Autoverkehr stark einschränken und für mehr Sicherheit sorgen sollen. Diese Linie müsse weiterhin verfolgt werden, sagt Klein-Hitpaß.

(mkn)

Mehr zum Thema

Luftverschmutzung - Corona-Shutdown sorgt für niedrigere Abgaswerte
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 07.05.2020)

Fahrbahnen zu Radwegen - Unterwegs mit den Spurmachern
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 30.04.2020)

Trucking in Coronazeiten - "Ich mach doch nicht in die Windel"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 16.04.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur