Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 19.02.2015

Vergleich im Münchner "Baal"-ProzessNoch zweimal - dann ist Schluss

Die Schauspieler (v.l.) Jürgen Stössinger, Aurel Manthei, Katharina Pichler und Bibiana Beglau bei einer Probenszene in dem Bertolt Brecht-Stück "Baal", das am 15.01.2015 am Residenztheater München (Matthias Horn/Residenztheater München/dpa)
Proben für die "Baal"-Inszenierung am Residenztheater: (v.l.) Jürgen Stössinger, Aurel Manthei, Katharina Pichler und Bibiana Beglau (Matthias Horn/Residenztheater München/dpa)

Die umstrittene Münchner "Baal"-Inszenierung von Frank Castorf wird noch zweimal zu sehen sein. Darauf haben sich der Suhrkamp-Verlag als Vertreter der Brecht-Erben und das Residenztheater vor dem Münchner Landgericht geeinigt.

Nur die Aufführungen am 28. Februar in München und im Mai beim Theatertreffen in Berlin finden noch statt. Dazu verpflichtete sich das Theater in einer Unterlassungserklärung. Die Vertreter des Suhrkamp-Verlages hatten ein fast gleichlautendes Angebot des Theaters zunächst abgelehnt und auf einer Gerichtsentscheidung beharrt.

Die Brecht-Erben werfen Castorf vor, seine "Baal"-Interpretation sei eine "nicht autorisierte Bearbeitung des Stückes". Der Regisseur, Intendant der Berliner Volksbühne, hatte in seiner Inszenierung zahlreiche Fremdtexte verwendet.

Mehr zum Thema:

Rechtsstreit um "Baal" - Der Autor ist ein armer Wicht
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.02.2015)

Castorfs "Baal" in München - Brechts Erben enterben geht nicht
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 02.02.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur