Freitag, 21.09.2018
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 02.06.2017

Uwe Timm - Chronist der 68erBenno Ohnesorg war sein erster Leser

Moderation: Gisela Steinhauer

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Uwe Timm ( imago/gezett)
Es brauche Empörung für die politische Tat, meint Uwe Timm. Dazu wolle er mit seinen Büchern beitragen. ( imago/gezett)

Uwe Timm ist der Chronist der 68er-Bewegung. In unserer Sendung "Im Gespräch" blickt er zurück und denkt an seinen Freund Benno Ohnesorg. Aber auch nach vorn: Sein nächstes Buch wird sich mit Eugenik und dem vermeintlich perfekten Menschen befassen.

"Er hat viel bewegt – als Opfer", sagt der Schriftsteller Uwe Timm über Benno Ohnesorg. Berlins bekanntester Student wird am 2. Juni vor genau 50 Jahren erschossen, als er friedlich gegen den Besuch des Schahs von Persien demonstriert. Ohnesorg ist damals 26 Jahre alt.

Als er vom Tod seines Freundes Ohnesorg erfährt, studiert Timm in Paris. Die Todesnachricht schockiert und überrascht ihn, denn er hatte Ohnesorg als "unpolitischen Menschen" kennengelernt.

Beide werden 1940 geboren, lernen sich 1961 am Brauschweiger Kolleg für Hochbegabte kennen, wo sie in nur zwei Jahren ihr Abitur nachholen. Der Hunger nach Bildung und die Liebe zur Literatur verbindet sie.

"Unsere Bekanntschaft entwickelte sich zu einer literarischen Freundschaft", erzählt Timm.

Timm schilderte Euphorie und Ernüchterung seiner Generation

Er habe von Ohnesorg sehr viel gelernt, weil dieser sich bestens mit der französischen Moderne auskannte und selber Gedichte schrieb. Ohnesorg sei sein erster Leser gewesen.

"In dem Moment wo man DAS aus der Hand gibt, wo man DAS öffentlich macht, ist plötzlich ein ganz anderer Blick auf DAS, was man schreibt, und ich kann sagen, mit diesem Öffentlichmachen – ihm gegenüber und damit auch Anderen – beginnt für mich, was ich als Schriftsteller seither mache, nämlich das Publizieren von Texten."

Benno Ohnesorg umringt von Helfern des Roten Kreuzes bei seiner Einlieferung ins Krankenhaus, wo er kurze Zeit später verstarb. Bei einer Anti-Schah Demonstration in Berlin, bei der es zu schweren Zwischenfällen zwischen den Demonstranten und der Polizei kam, wurde der 26-jährige Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen. Aufgenommen am 2. Juni 1967 (dpa)Benno Ohnesorg umringt von Helfern des Roten Kreuzes bei seiner Einlieferung ins Krankenhaus, wo er kurze Zeit später verstarb (dpa)

Jahrzehnte später ehrt Timm seinen Literaturfreund mit der 2005 erschienenen Erzählung "Der Freund und der Fremde". Schon in seinem Erstlingswerk "Heißer Sommer" befasst er sich mit der 68er-Bewegung. Der heute 77-jährige gilt als Chronist der Studentenrevolte und hat in mehreren Werken eindringlich die Ursachen und Folgen, die Euphorie und die Ernüchterung seiner Generation geschildert.

"Das waren ja noch Leute, die in Anzügen demonstrierten, mit einer Krawatte umgebunden – friedliche Proteste: Und da ist die Polizei so reingegangen, dass es mit den vielen Verletzten und einem Toten endete, und ich denke, da wurde punktuell deutlich – in einer hochverdichten Situation, wie die Situation der damaligen  Bundesrepublik noch beschaffen war: Nämlich sehr autoritär, durchaus militant, antidemokratisch …"

Der Schritt zur politischen Tat braucht Empörung

Als Reaktion formiert sich die außerparlamentarische Opposition – und deshalb spricht Timm von einer entscheidenden "Zäsur in der bundesrepublikanischen Mentalitätsgeschichte – mehr Demokratie von da an." Ab 1967 spielte auch für ihn Solidarität eine Rolle, und er engagierte sich politisch.

Der Schritt zur politischen Tat brauche Empörung und dazu wolle er mit seinen Büchern beitragen, sagt Timm. Das nächste Werk erscheint Anfang September. Im Mittelpunkt steht Timm zufolge ein deutscher Forscher, der um das Jahr 1880 herum die Eugenik mitentwickelte, um den Menschen durch Vererbung zu ändern. Es sei ein harter Stoff mit großer Aktualität, der ein an Perfektion und Technik ausgerichtetes Menschenverständnis thematisiere.

Mehr zum Thema

Spaziergänge mit Prominenten - Mit dem Schriftsteller Uwe Timm durch Hamburg
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 22.03.2015)

Utopien nach '68 - Die bunte Republik der Gegenkulturen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 21.12.2016)

Der Tod als lebenslanges Thema
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.12.2009)

Im Gespräch

Auszeichnung Nele Hertling erhält den Tanzpreis 2018
Porträt der Theaterwissenschaftlerin und Kulturmanagerin Nele Hertling, aufgenommen 2012 (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Wer in den letzten 50 Jahren in Berlin mit Theater, Tanz oder Musik zu tun hatte, kam an ihr nicht vorbei: Nele Hertling. Die 84-jährige Theaterwissenschaftlerin fördert und vernetzt, wo immer es geht. Jetzt wird sie dafür mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur