Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 19.03.2020

US-Kreative veranstalten "verrückten Stream-Marathon"Das große Mutmachen

Jenni Zylka im Gespräch mit Max Oppel

Musikerin Amanda Palmer beteiligte sich mit ihrer Ukulele am Musikmarathon. Eine Frau in einem weißen T-Shirt steht vor einer Kamera und spielt Ukulele. (Patreon/Screenshot Youtube)
Musikerin Amanda Palmer beteiligte sich mit ihrer Ukulele am Musikmarathon. (Patreon/Screenshot Youtube)

Auch in den USA sind Kulturschaffende massiv von Corona betroffen. Musikerinnen wie Amanda Palmer oder Alissa White-Gluz streamen aus ihrem Wohnzimmer in die Welt hinaus - um Geld zu sammeln und positive Energie zu versenden.

Wie können Kulturschaffende kreativ mit der Coronakrise umgehen? Das fragen sich gerade weltweit Künstler und Künstlerinnen. Von Texas aus gab es jetzt für mehrere Stunden einen  "weird stream-a-thon" – einen "verrückten Stream-Marathon".

Auch ein wichtiger Musik- und Medienbranchentreff - die South by Southwest-Messe (SXSW) in Austin Texas - kann nicht stattfinden. Der große Austausch unter den Kreativen fand dafür jetzt im Netz statt. Journalistin Jenni Zylka hat sich das Ganze angeschaut.

Der Musiker Jack Conte, der den "weird stream-a-thon" - einen "verrückter Stream-Marathon" in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Internet veranstaltet hat. Ein Mann mit Bart und Basecap schaut in eine Kamera. Im Hintergrund stehen Musikinstrumente wie ein Schlagezeug und Klavier.  (Patreon/Screenshot Youtube)Der Musiker Jack Conte, der den „weird stream-a-thon“ - einen „verrückter Stream-Marathon“ in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Internet veranstaltet hat. (Patreon/Screenshot Youtube)

Jack Conte, der auch Gründer der Crowdfunding-Plattform "Patreon" ist, hätte ursprünglich bei der South by Southwest-Messe sprechen sollen. Um sich mit den Kulturschaffenden solidarisch zu zeigen, mit ihnen zusammen Musik zu machen und vor allem um für sie Geld zu sammeln, habe er nun ein "virtuelles Get-Together" organisiert, sagt Jenni Zylka.

Coronavirus-Newsletter

Natürlich könne solch eine Aktion – "mit Kopfhörern vor dem Computer sitzen" – eine wichtige Messe nicht ersetzen: "Das ist eine Solidaritätsbekundung. Oder eine Hilfe zum Durchhalten der Quarantäne", so die Journalistin.

Alissa White-Gluz, Sängerin der Metal-Band Arch Enemy. Eine Frau mit langen blauen Haaren sitzt in einem Zimmer vor einer Kamera. (Patreon/Screenshot Youtube)Alissa White-Gluz, Sängerin der Metal-Band Arch Enemy, versucht auch von zu Hause aus, gute Stimmung zu verbreiten. (Patreon/Screenshot Youtube)
Auch bekanntere Kreative wie die Musikerin Amanda Palmer, der Rapper Open Mike Eagle und Alissa White-Gluz, Sängerin der Metal-Band Arch Enemy, beteiligten sich an der Aktion. Außderm kamen die Youtuberinnen "2 Black Girls, 1 Rose" zu Wort, die aus schwarzer Perspektive die TV-Sendung "The Bachelor" betrachten.

Eine der Youtuberinnen von "2 Black Girls, 1 Rose". Eine Frau sitzt in einem Zimmer vor einer Kamera. (Patreon/Screenshot Youtube)Justine, eine der Youtuberinnen von „2 Black Girls, 1 Rose“, die sich am "verrückten Stream-Marathon“ beteiligt haben. (Patreon/Screenshot Youtube)

Zuschauer und Zuschauerinnen hätten sich in einem Chat rege ausgetauscht. "Alle waren begeistert und haben versucht, nett zueinander zu sein", so Zylka. Eine Frau habe virtuellen Tee angeboten.

Am Ende seien den Angaben zufolge 18.000 Dollar zusammengekommen, die jetzt gerecht verteilt werden sollen. Auf welche Weise das Geld an die Kreativen ausgezahlt werde, sei allerdings "noch nicht ganz ausgegoren", sagt Zylka.

(jde)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur