Seit 01:05 Uhr Diskurs

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Diskurs

Tonart | Beitrag vom 25.09.2019

US-Country-Band The HighwomenKünstlerinnen mit politischer Botschaft

Fabian Wolff im Gespräch mit Andreas Müller

Beitrag hören
Die Sängerinnen Amanda Shires, Maren Morris, Brandi Carlile und Natalie Hemby bilden die Country-Band "The Highwomen" - die Aufnahme entstand beim Loretta Lynn's 87th Birthday Tribute in Nashville. (Invision/AP Invision)
Die Sängerinnen Amanda Shires, Maren Morris, Brandi Carlile und Natalie Hemby bilden die Country-Band "The Highwomen" - die Aufnahme entstand beim Loretta Lynn's 87th Birthday Tribute in Nashville. (Invision/AP Invision)

Die vier Frauen der US-Band The Highwomen seien innerhalb der Country-Szene allesamt "große bis mittelgroße Namen", sagt der Journalist Fabian Wolff. Die Künstlerinnen sähen sich selbst als "Bewegung" mit politischer und feministischer Ambition.

Country hat immer noch den Ruf, vor allem Männermusik zu sein. Momentan sind es aber Künstlerinnen, die das Genre lebendig halten: So hat die Sängerin Kacey Musgraves mit ihrem Album "Golden Hour" den Grammy für das beste Album gewonnen. Und auch Taylor Swift ist ja als Hoffnung von Nashville bekannt geworden, bevor sie ganz in den Pop wechselte.

Dass jetzt endgültig ein Umdenken ansteht, dafür steht der Erfolg von The Highwomen, deren gleichnamiges Debütalbum sofort auf Platz eins der Country-Charts ging.

Klassischer Honky Tonk und Balladen

Ob das reicht, verkrustete Männerstrukturen in der Country-Metropole Nashville aufzubrechen und wer die Highwomen sind, darüber haben wir mit dem Journalisten Fabian Wolff gesprochen.

Die vier Frauen der Band The Highwomen seien innerhalb der Country-Szene allesamt "große bis mittelgroße Namen", meint Wolff. Die Künstlerinnen sähen sich selbst als "Bewegung" mit politischer und feministischer Ambition. So sei Brandi Carlile einer der wenigen queeren Country-Stars. Alle vier Sängerinnen bedauerten das "verschenkte Potenzial", wenn Country-Musik sich allein als "weiß, männlich und hetero" definiere.

Die Brücken zum modernen Pop oder zum Rock, welche die Highwomen bei Soloprojekten gerne einschlügen, gebe es auf ihrer gemeinsamen Platte nicht, sagt Wolff. Die Songs seien oft klassischer Honky Tonk und Balladen - also "fucking hits", die von jedem Mainstream-Radio gespielt werden könnten. Wenn das Radio sie nicht spiele, dann eben nur wegen der Message oder einfach wegen des Geschlechts.

(huc)

Mehr zum Thema

Sexismus im Radio - Country-Musikerinnen in Nashville wehren sich
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 31.05.2019)

Country-Sängerin Bobbie Gentry - Ein Tribute-Album als Castingshow
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 13.02.2019)

"Golden" von Kylie Minogue - Mit Country-Pop gegen Herzschmerz
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.04.2018)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur