Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.08.2015

UrlaubslektüreKrimis sind die neuen Reiseführer

Irene Binal im Gespräch mit Frank Meyer

Eine Frau im Bikini liegt am Strand der Ostsee in Timmendorfer Strand und liest ein Buch. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Nervelkitzel: Ein guter Krimi gehört für viele ins Urlaubsgepäck. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Endlich Urlaub! Viele freuen sich darauf, einmal wieder ungestört schmökern zu können. Perfekt dafür ist ein Krimi, der in der Urlaubsregion spielt, sagt unsere Kritikerin Irene Binal. Denn dabei lässt sich ganz nebenbei so mancher Geheimtipp erfahren.

Hinterlistige Mörder oder Betrüger sind längst nicht nur in den Venedig-Romanen von Donna Leon unterwegs. Auch in Südfrankreich, Italien oder auf Mallorca müssen pfiffige Kommissare ihnen auf die Spur kommen. Der Leser kann auf diese Weise nicht nur auf Verbrecherjagd gehen, sondern auch auf Entdeckungsreise in seiner Urlaubsregion, meint unsere Kritikerin.

"Das passiert sogar sehr, sehr oft", so Binal. Die Krimis spielten an realen Orten, gingen dabei jedoch oft über die Informationen eines Reiseführers hinaus. So finde man darin häufig Geheimtipps, versteckte Restaurants oder auch Ausdrücke aus der Landessprache. In den meisten Fällen seien diese auch authentisch.

Natürlich finde man in solchen Krimis auch so manches Klischee - was aber gar nicht schlimm sei. Binal: "Jetzt sind wir mal ganz ehrlich: Wenn wir in Urlaub fahren - wir wollen doch das Klischee. Wir wollen doch in Südfrankreich den Thymian riechen und in Italien, da suchen wir La Dolce Vita. Und das ist eben diese Sehnsucht, die diese Krimis auch bedienen."

Negative Gefühle oder gar Angst vor Gewalt oder Terror werde sich bei der Lektüre von Urlaubskrimis sicher nicht einstellen, ist sich unsere Kritikerin sicher. Viele der Krimis seien im Ton so leicht - "das vermeidet jeden Gedanken an Terrorismus".

Urlaubskrimis:

Stella Bettermann: "Griechischer Abschied"               
ET: 8. 5. 2015, Ullstein Verlag Berlin
250 Seiten, EUR 8,99

Manni Breuckmann: "Schnee am Ballermann"                        
ET: 30. März 2015, Verlag Westend, Frankfurt
224 Seiten, EUR 10,50

Christine Cazon: "Intrigen an der Côte d'Azur"           
ET: 5. 3. 2015, Kiepenheuer & Witsch, Köln
320 Seiten, EUR 9,99

Susanne Emerald: "Abd el Kader und die Friseuse"                
ET: 1. 10. 2013, Autumnus-Verlag Berlin
250 Seiten, EUR 10,90

Remy Eyssen: "Tödlicher Lavendel"                                                                  
ET: 8. 4. 2015, Ullstein Verlag Berlin
420 Seiten, EUR 8,99

Gerd Fischer: "Mord auf Bali"                                                   
2006 erst mals erschienen, 2011 neu aufgelegt
Mainbook Verlag, Frankfurt
216 Seiten, EUR 10,-

Andreas Franke: "Verschollen im Gardasee - Hartingers fünfter italienischer Fall"
ET: 13 Juli 2015, Eigenverlag
356 Seiten, EUR 12,99

Eduard Freundlinger: "Im Schatten der Alhambra"                           
ET: 13. 4. 2015, Piper Verlag München
416 Seiten, EUR 9,99

Tim Frühling: "Der Kommissar in Badeshorts"
ET: 12. März 2015, Verlag Emons, Köln
176 Seiten, EUR 9,90

Eva Gründel: "Mörderhitze"
ET: 1. 6. 2015, Haymon-Verlag Innsbruck
344 Seiten, EUR 12,95

Ignaz Hold: "Todeseiland"                                               
ET: Juni 2014, Verlag Ambiente-Krimis
296 Seiten, EUR 9,90           

Pierre Martin: "Madame le Commissaire und die späte Rache"                     
ET: 1. 6. 2015, Verlag Knaur
368 Seiten, EUR 14,99

Robert de Paca "In den Straßen von Nizza"                  
ET: 18. Juni 2014, Verlag Emons, Köln
224 Seiten, EUR 9,90

Peter Pachel: "Griechisches Gift"                                    
ET: 6. 3. 2015, Größenwahn-Verlag, Frankfurt a. M.
250 Seiten, EUR 21,90

Manfred Poser: "Tod am Tiber"                                     
ET: 27. 8. 2014, Edition Nautilus, Hamburg
224 Seiten, EUR 14,90

Cay Rademacher: "Tödliche Camargue"                                              
ET: 12. 3. 2015, Dumont Verlag Köln
308 Seiten, EUR 11,99

Petra Reski: "Palermo Connection"                                
ET: 8. 9. 2014, Hoffmann und Campe, Hamburg
288 Seiten, Preis: EUR 20,-

Burkhard Rüth: "Schatten über Bozen"                                    
ET: 24. 10. 2013, Verlag Emons, Köln
288 Seiten, EUR 10,90

Andreas Schnabel: "Poolposition"                                             
ET: 23. Juli 2014, Verlag Emons, Köln
240 Seiten, EUR 9,90

Martin Schöne: "Wolf sieht rot"                                      
ET: 16. 2. 2015, Verlag Pendragon Bielefeld
416 Seiten, EUR 12.99

Anke Syring: "Schatten über dem See"              
ET: 8. April 2015, Verlag Emons, Köln
176 Seiten, EUR 9,90

Matthias Wittekindt: "Ein Licht im Zimmer"                        
ET: Oktober 2014, Edition Nautilus Hamburg
320 Seiten, EUR 16,90

Kirsten Wulf: "Vino mortale"                                          
ET: 11. 6. 2015, Kiepenheuer & Witsch, Köln
368 Seiten, EUR 9,99

Mehr zum Thema:

Israel-Krimi - Die Schattenwelt der Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 12.05.2015)

Reisen in "Tatort"-Städte - "Sie profitieren von den Krimi-Touristen"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.03.2015)

Südafrikanischer Krimi - David gegen Goliath in Kapstadt
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Helen Macdonald: „Abendflüge“Wunderkammer Natur
Das Buchcover "Abendflüge", mit der Illustration einer Schwalbe am blauen Himmel, ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Deutschlandradio / Hanser )

Mit "H wie Habicht" wurde Helen Macdonald zum Shootingstar des Nature Writing. In ihrem neuen Essayband schreibt sie über Hasen und Hirsche, Gewitter und Vogelwarten, Verstecke und Ameisen. Es gibt nichts, was die Britin nicht fasziniert.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Ulla Hahn: "stille trommeln"Warme Tage, herzzerreißend
Cover des neuen Gedichtbands von Ulla Hahn mit dem Titel "stille trommeln". (Deutschlandradio / Penguin)

Der neue Band "stille trommeln" versammelt Gedichte aus der Zeit, in der Ulla Hahn an ihren autobiografischen Romanen gearbeitet hat. Ausgangspunkt der Poeme sind ihre Tagebücher. Ihrer klaren Sprache verleiht sie hier und da ein wenig Patina.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur