Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 24.09.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 31.03.2019

Unterwegs mit dem Stand-Up-Paddle-BoardStehend die Donau herunter

Timm Kruse im Gespräch mit Thomas Wheeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mann steht auf einem Paddling-Board auf der Donau bei Wien. (Imago / allOver)
Ein langer Weg: Vom Beginn der Donau bis zum Schwarzen Meer kann man auf dem Paddle-Board mehr als 3000 Kilometer zurücklegen. (Imago / allOver)

Es mag angenehmere Arten geben, um von Donaueschingen ans Schwarze Meer zu gelangen, doch Timm Kruse wählte das Stand-Up-Paddle-Brett. Es war der Beginn eines 50-tägigen Abenteuers.

Der Journalist und Buchautor Timm Kruse fuhr auf einem Stand-Up-Paddle-Board von Donaueschingen die Donau hinab. Durch zehn Länder hindurch paddelte er 3000 Kilometer. Ein Outdoor-Abenteuer sei das gewesen, sagt Kruse. Das nennt er seine "SupMission Europe".

Auf der Suche nach dem europäischen Gedanken und nach der persönlichen Freiheit, traf er auf unterschiedliche Menschen, Kulturen und Lebensstile. Thomas Wheeler hat mit Timm Kruse über seine Erlebnisse und seine Erkenntnisse gesprochen.

Mehr zum Thema

Stand-up-Paddling - Hier sind Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit gefragt
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 26.08.2018)

Stand-Up-Paddling - Kein Sport für alte Leute
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 28.06.2015)

Wem gehört die Ostsee?
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 20.08.2013)

Nachspiel

Gewalt in Japans SportErfolg um jeden Preis?
Junge Judokas mit verschiedenen Gürteln (AFP / Yasuyoshi CHIBA)

2011 deckte eine Studie Todesfälle im Judo-Schulsport auf. 2013 wehrte sich das Damen-Nationalteam im Judo gegen einen übergriffigen Trainer. Doch insgesamt ist seitdem wenig passiert, sagt Anja Röbekamp. Denn Missstände gibt es nicht nur beim Judo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur