Unternehmer Dirk Roßmann

    "In einer Allianz mit Greta Thunberg"

    07:52 Minuten
    Porträt von Dirk Roßmann, Gründer und Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Rossmann Er gestikuliert mit den Händen beim Reden, 2021.
    Die USA, China und Russland müssten zusammen gegen die Klimakrise agieren, fordert Dirk Roßmann. Anderenfalls gebe es für die Schöpfung "keine Hoffnung mehr". © picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte
    Dirk Roßmann im Gespräch mit Stephan Karkowsky · 22.10.2021
    Audio herunterladen
    Geld für den Klimaschutz statt fürs Militär: Der Drogeriekettengründer und Bestsellerautor Dirk Roßmann fordert globales Handeln gegen die Klimakrise. Mit seinem Buch "Der Zorn des Oktopus" sieht er sich erneut als Mahner. Die Grünen kritisiert er.
    Vor knapp einem Jahr hat Dirk Roßmann schon einmal einen Klima-Thriller geschrieben, der zum Bestseller wurde: "Der neunte Arm des Oktopus". Nun legt der Gründer der Drogeriemarktkette "Rossmann" gemeinsam mit Ralf Hoppe wieder einen Krimi vor, der die Dringlichkeit des Handelns gegen die Klimakatastrophe unterstreichen soll: "Der Zorn des Oktopus".

    Klimaschutz statt Aufrüstung

    Roßmann will unter anderem, wie er sagt, auf die "weltweite Rüstungsparanoia" aufmerksam machen und fordert, das viele Geld stattdessen in den Klimaschutz zu stecken. Diesen Gedanken wolle er "in der Bevölkerung verankern".
    Es gehe vor allem darum, global zu handeln. Dafür müssten China, Russland und die USA zusammenarbeiten; diese drei Staaten seien schließlich für knapp die Hälfte der Treibausgasemissionen weltweit verantwortlich:
    "Wenn es nicht dazu kommt, dass die militärisch und wirtschaftlich stärksten Nationen der Erde miteinander Vertrauen entwickeln, dann gibt es für unsere Kinder und unsere Kindeskinder und für die Schöpfung keine Hoffnung mehr. Das klingt jetzt brutal, aber das sagt nicht der kleine Drogist aus Burgwedel, das sagen 98 Prozent aller Wissenschaftler weltweit."

    "Die Grünen werden das Klima nicht retten"

    Man könne ihn da "in der Allianz sehen mit Greta Thunberg". Als "maßlos übertrieben" allerdings bezeichnet Roßmann die Nachhaltigkeitsdebatte in Deutschland, das lediglich für 1,9 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich sei. Nicht "in Ordnung" sei die Sprache der Grünen, "die immer so tun, als könnten wir hier in Deutschland das Klima retten", wie er betont: "Nein, die Grünen werden das Klima nicht retten, jedenfalls nicht die Grünen in Deutschland."

    Dirk Roßmann und Ralf Hoppe: "Der Zorn des Oktopus"
    Bastei Lübbe, Köln 2021
    608 Seiten, 20 Euro

    Mehr zum Thema