Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Literatur / Archiv | Beitrag vom 28.08.2016

Unter SternenNeue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften

Moderation: Nico Bleutge

Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)
Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Lyriker sprechen oft ein wenig deutlicher, klarer und freizügiger über Texte, die über einige Ecken etwas mit ihren Texten zu tun haben. Marion Poschmann und Monika Rinck über ihre Arbeit und über die Lyrik und Prosa anderer, die darin stecken.

Schreiben und Lesen sind siamesische Zwillinge, das Eine geht nicht ohne das Andere. In nahezu allen Texten stecken andere, 'mal als Antworten, 'mal als Absetzbewegungen - vom weiten Feld dazwischen ganz zu schweigen.

Selbstbewusster als Prosaschriftsteller sprechen Lyriker über die Tradition und ihre Bedeutung für die eigene Arbeit. Das Literaturhaus Stuttgart lud Ende Juli die Lyrikerinnen Marion Poschmann und Monika Rinck ein, eigene Gedichte zu lesen und Texte, auf die diese sich beziehen.

Mehr zum Thema

Post-DDR-Literatur - Schreiben nach dem Mauerfall
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 15.08.2016)

Jürg Halter, Tanikawa Shuntarō: "Das 48-Stunden-Gedicht" - Dialoge in Gedichtform
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 13.08.2016)

Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer - "Ich bin popkulturell sozialisiert"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.06.2016)

Blas de Otero - "Ich schreibe, was ich sehe"
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 15.03.2016)

Literatur

Armut in der LiteraturWege nach unten
Fotografie eines Stillebens mit einem Kochtopf aus dem ein Buch herausragt. (imago / Cavan Images)

Der leere Bauch bringt große Kunst hervor – meist glauben das Gutgenährte. Sicher ist, dass das Menschheitsthema Armut nicht wenige Künstler im 19. Jahrhundert zu bedeutenden Romanen inspiriert hat. Dann trat es in den Hintergrund. Nun ist die Armut zurück in der Literatur.Mehr

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Das historische Fort Saint-Jean an der Einfahrt zum Alten Hafen (Vieux-Port) in Marseille im Abendlicht. (picture-alliance / Maxppp Launette Florian)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur