Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Alte Musik / Archiv | Beitrag vom 08.01.2019

Universum JSB (13) - Johann Sebastian Bachs "Brandenburgische Konzerte"Schampus aus Noten

Von Michael Maul

Beitrag hören
Zwei Champagnergläser vor einem festlichen roten Hintergrund, der in der Unschärfe liegt. (imago images / Panthermedia)
Perlende Erfindungen schuf Bach mit seinen "Brandenburgischen Konzerten" (imago images / Panthermedia)

Sie sind Bachs Evergreens schlechthin und neben Vivaldis "Vier Jahreszeiten" die berühmtesten Konzerte der älteren Musikgeschichte. Alles an ihnen ist funkelnd, üppig, verschnörkelt und maßlos. Und nichts an ihnen ist schablonenhaft.

Die sechs Konzerte, die Johann Sebastian Bach 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg zukommen ließ, sind die musikalische Inkarnation des Hochbarock in seiner überladensten Form.

Doch so repräsentativ sie einerseits für eine ganze Epoche stehen, so einzigartig sind sie andererseits. Nichts an ihnen ist langweilig oder schematisch. Die Vielfalt, das Spiel mit Überraschungen und das Überschreiten von Grenzen sind ihr Programm.

Bewerbungsmappe für ein Berliner Amt

Sie sind voller Schönheit, aber auch voller Rätsel: Sind die Stücke wirklich allein für den kunstsinnigen Markgrafen entstanden? Waren sie Bachs musikalische Bewerbungsmappe, weil der ein Berliner werden wollte?

Den Geheimnissen, Besonderheiten und Vorbildern der sechs "Brandenburgischen Konzerte", aber auch den Erkenntnissen und Hypothesen um ihre Entstehungsgeschichte geht Michael Maul vom Leipziger Bach-Archiv in diesem Teil der Sendereihe "Universum JSB" nach.

Universum JSB

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur