Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

In Concert / Archiv | Beitrag vom 25.01.2016

"Und weil der Mensch ein Mensch ist ..."Die Gruppe Grenzgänger mit Liedern aus deutschen Konzentrationslagern

Moderation: Holger Beythien

(Helena Wuttke)
Die Grenzgänger (v.l.n.r.): Frederic Drobnjak, Felix Kroll, Michael Zachcial, Annette Rettich (Helena Wuttke)

Die Bremer Gruppe Grenzgänger um Sänger, Gitarristen und Songschreiber Michael Zachcial beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Themen aus der deutschen Geschichte. Ihr jüngstes Projekt gilt Liedern, die von Häftlingen in deutschen Gefängnissen und Konzentrationslagern der NS-Zeit gesungen wurden.

"Musik von Welt trifft deutsches Volkslied und Chanson", so beschreiben Frederic Drobnjak (Gitarren, Gesang), Michael Zachcial (Gesang, Gitarre), Felix Kroll (Akkordeon, Gesang) und Annette Rettich (Cello, Gesang) ihre Lieder. Und tatsächlich: Mit rein akustischem Folkinstrumentarium erschließt sich das Quartett die in Archiven und anderen Quellen aufgespürten Lieder und Texte und läßt sich immer wieder von Elementen aus Jazz, Chanson, Folk und Blues zu ihrem ganz eigenen Liederstil inspirieren.

2015 veröffentlichte die Gruppe auf ihrer aktuellen CD mit dem Titel "Und weil der Mensch ein Mensch ist" Lieder und Texte, die in den Lagern und Gefängnissen der NS-Zeit von inhaftierten Antifaschisten gesungen wurden. "Die Musiker unter ihnen", so heißt es im Booklet, "mussten für die Nazi-Schergen spielen und singen, wenn gefoltert und gemordet wurde, beim Marschieren, wenn sie schuften mussten in der Industrie oder 'kuhlen' im Moor, sie waren auch hier ungehorsam, sangen mit Absicht schief, zu leise, zu laut, tauschten Worte aus, sangen heimlich in den Baracken ihre eigenen Lieder, schmuggelten sie hinaus, auf allem, was man beschreiben konnte ...".

Einige dieser Lieder haben die Grenzgänger für ein Konzertprogramm zusammengestellt, in dem Michael Zachcial auch deren Geschichte und die Geschichten dahinter erzählt. Deutschlandradio Kultur hat das Konzert am 22. Januar 2016 im Möllner Stadthauptmannshof mitgeschnitten.

In Concert

Konstantin Wecker TrioGenug ist nicht genug
Konstantin Wecker beim „Bad in der Menge“. (Andreas Beetz)

Lieder, die eine ganze Generation prägten: Am Rande der Tour "Poesie und Widerstand" gab Konstantin Wecker vor einem Jahr im Schlosspark Neuhardenberg ein Open-Air-Konzert - das wir auf vielfachen Wunsch hin wiederholen.Mehr

Jazzdor Strasbourg-Berlin 2018Starke Handschriften
Die französische Trompeterin Airelle Besson (Sylvain Gripoix)

Zahlreiche Deutschlandpremieren und Uraufführungen prägen auch die 12. Ausgabe des Jazzdor-Festivals in Berlin. Besonders im Fokus: die deutsch-französischen Projekte, diesmal u.a. unter Beteiligung des Kölner Pianisten Pablo Held und der französischen Trompeterin Airelle Besson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur