Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 25.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 05.02.2013

" ... und schreib mir 'Deine' unter die Briefe"

Bertolt Brecht und Helene Weigel schreiben einander

Von Michael Opitz

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht auf einem undatierten Archivbild. (AP)
Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht auf einem undatierten Archivbild. (AP)

Die Briefe, die sich Helene Weigel und Bertolt Brecht schrieben, sind Zeugnisse einer ungewöhnlichen Künstlerpartnerschaft. Als sich Brecht und die Weigel 1923 in Berlin kennenlernten, war er fünfundzwanzig und sie zwei Jahre jünger. Sie war eine außergewöhnliche Schauspielerin, und er hatte gerade damit begonnen, die Theaterlandschaft zu revolutionieren. Beide wollten aber nicht nur zusammen arbeiten, sondern auch miteinander leben.

Im April 1929 heiratete sie einen Mann, der mit 26 Jahren drei Kinder mit drei verschiedenen Frauen hatte. Ihre Ehe hielt. Bis zu Brechts Tod im August 1956 blieben sie zusammen. Die Briefe, die sie sich geschrieben haben, sind zwar nur Momentaufnahmen, aber durch die vielen bisher unbekannten, die nun erstmals veröffentlicht werden, ergibt sich in der Gesamtheit ein Bild, das viele neue Facetten aufweist.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

AnsteckungSeuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird sie zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

NocturnesDie schlaflosen Nächte der Schriftsteller
Friedrich in der Siegesnacht von Torgau auf den Altarstufen der Dorfkirche von Elsnig Depeschen und Befehle schreibend, Farbdruck nach Carl Röchling  (picture alliance / akg-images)

Nicht wenige Schriftsteller und Schriftstellerinnen sind nachts wach. Manche können nicht schlafen, weil es in ihnen weiterschreibt; andere wollen nicht schlafen, um zu schreiben. Im Dunkel ist das Schreiben anders. Wenn man denn schreiben kann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur