Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Kompressor | Beitrag vom 17.11.2015

UN-Beauftragte ermitteltMangas und Kinderpornografie

Dinah Zank im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Verschiedene Ausgaben japanischer Mangas werden hier in einem thailändischen Laden angeboten. Die Comics sind nicht nur in Asien, sondern auch in Deutschland Kult. (picture alliance/dpa)
Japanische Mangas in einem Zeitschriftenladen. (picture alliance/dpa)

Die japanischen Manga-Figuren sehen mit ihren riesigen Kulleraugen aus wie frühreife Kinder. Jetzt sind Manga-Pornohefte ins Visier der UN-Beauftragten für Kinderpornografie geraten. Warum sich in Japan niemand über die Mangas aufregt, erklärt die Japanologin Dinah Zank.

Seit einigen Jahren ist die japanische Mangakultur auch in deutsche Kinderzimmer eingezogen. In Japan heißt Manga einfach Comic, bei uns gelten als Mangas ausschließlich diese speziellen japanischen Bildergeschichten, in denen die Figuren immer mit übergroßen Augen gemalt werden – wie Kleinkinder.

In Sexshops gibt es allerdings auch Mangas für Erwachsene – gleicher Stil, pornografischer Inhalt. Und weil auch dort die Figuren wie frühreife Kinder aussehen, gehören diese nach Meinung der niederländischen Sonderberichterstatterin der UN verboten.

Warum man das in Japan offenbar anders sieht, erklärt Dinah Zank, Japanologin an der Freien Universität Berlin.

Mehr zum Thema

Manga "Attack on Titan" - Ein Manga als dunkles, teutonisches Märchen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 16.11.2015)

Manga-Manie - Elfen, Sci-Fi-Krieger, Superhelden
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.03.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur