Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.10.2015

Umstrittenes Motto von Sachsen-AnhaltDes frühen Aufstehens müde

Von Christoph Richter

Podcast abonnieren
"Willkommen im Land der Frühaufsteher": Das Motto von Sachsen-Anhalt am Rande der Autobahn (dpa / picture alliance /  Jens Schlueter)
Das Ex-Motto von Sachsen-Anhalt am Rande der Autobahn, 2015 (dpa / picture alliance / Jens Schlueter)

Geradezu zynisch wirkt das Motto von Sachsen-Anhalt mittlerweile auf viele: "Willkommen im Land der Frühaufsteher" begrüßt das Bundesland seine Besucher. Nun wollen Politiker den Slogan loswerden - und neue Ideen gibt es auch schon.

Vor 100 Jahren hat Dessau echt schon Flugzeuge gebaut
I just can't get enough, I just can't get enough
In Gardelegen wurde das erste Hopfen-Bier gebraut
I just can't get enough, I just can't get enough
Salzland, Anhalt-Bitterfeld, Jerichower Land
I just can't get enough, I just can't get enough
Die coolsten Menschen gibt's nur hier im Frühaufsteher-Land
I just can't get enough, I just can't get enough

Die Sachsen-Anhalt Hymne: Gibt es nicht, gab es noch nie. Stattdessen versucht sich ein bekannter Privat-Sender in Sachsen-Anhalt jedes Jahr – wie auch dieses - an einer neuen Version eines Sachsen-Anhalt-Liedes. Und immer geht es auch um das frühe Aufstehen.

Die coolsten Menschen gibt's nur hier im Frühaufsteher-Land
I just can't get enough, I just can't get enough
Es mag ja viele schöne Länder geben
Aber wir wollen nur in Sachsen-Anhalt leben

7 Uhr morgens. Es ist noch dunkel am Magdeburger Hauptbahnhof. Kaum Menschen unterwegs, kein Kofferrollen. Eigentlich müsste aber genau jetzt hier der Bär los sein. Denn einer Studie zufolge sind die Menschen in Sachsen-Anhalt echte Frühaufsteher. Im Schnitt verlassen sie um 6 Uhr 39 Uhr das warme Bettchen. Neun Minuten früher als der Durchschnittsdeutsche in Freiburg oder Wismar. 41 Prozent der Sachsen-Anhalter sollen hier gar schon gar vor sechs Uhr auf den Beinen sein. Fakten, die den 26-jährigen Magdeburger Studenten und Langschläfer Jakob Groß zum Gähnen bringen.

Schlafforscher warnen vor dem frühen Aufstehen

"Man sollte die Arbeit einfach effektiver gestalten, dafür muss man nicht früher aufstehen. Da kann man auch eine Stunde später aufstehen. Und eine Stunde früher fertig sein, wenn man effektiv gearbeitet hat. Da ist am Ende mehr bei rausgekommen."

Karin Kunst aus Stendal sieht das ähnlich.

"Ich weiß nicht, wie die darauf kommen."

Die Buchhändlerin rätselt.

"Wahrscheinlich soll das ein bisschen als Ansporn gelten. Zu sagen: Wir stehen früher auf, wenn man früher aufsteht schafft man mehr, dann ist der Tag länger. Obwohl der Tag trotzdem nur 24 Stunden hat. Wahrscheinlich ist es das, das man einfach mehr schafft."

Schlafforscher warnen geradezu vor dem Frühaufstehen. Denn Langschläfer leben besser, gesünder und sind, Achtung: glücklicher. Und das sind die Sachsen-Anhalter nun gerade gar nicht. Laut einer Studie sind sie im Bundesdurchschnitt die unzufriedensten und unglücklichsten Menschen.

Ibiza und Malle kennen alle
Aber wer kennt das Land zwischen Magdeburg und Halle 

Landesvater Reiner Haseloff von der CDU legt die Stirn in Falten, wenn er den Vorschlag der SPD hört, den Frühaufsteher-Slogan abzuschaffen. Haseloff kann sich überhaupt nichts Schöneres vorstellen, als möglichst früh aus den warmen Federn zu hüpfen. Und: Ein Morgenmuffel sei er schon lange nicht.

Frühaufstehen als Lebensqualität?

"Ich bin Frühaufsteher. Ich stehe auch vor 6:39 Uhr auf. Von Kindheit an. Weil ich in einem Vorort meiner jetzigen Heimatstadt Wittenberg geboren bin, war ich immer auf öffentliche Personennahverkehre oder das Fahrrad angewiesen, um zur Schule zu kommen. Das heißt, ich musste immer um 5 Uhr, 5 Uhr 10 aufstehen, um alles zu schaffen. Um 7 Uhr 10 hat bei mir zu DDR-Zeiten das Gymnasium begonnen."

Willkommen im Land der Frühaufsteher
Steht an der Autobahn
Und während man noch denkt... Hä...
Ist man schon durchgefahren

"Und ich denke das ist auch eine Lebensqualität. Aber: Wer um zehn zur Arbeit geht und bis 22 Uhr im Job sitzt, der hat kaum noch soziale Kontakte. Wer aber um 17 Uhr zuhause ist, weil er früh aufgestanden ist. Der hat noch vier, fünf Stunden für Kinder. Für das Kontrollieren der Hausaufgaben. Auch das ist, denke ich mal, Lebensqualität. Die vielleicht in den alten Bundesländern so manchen abgeht."

Sachsen-Anhalt, Sachsen-Anhalt
Wo fängt es an
Wann hört es auf...
Hier ist die Vielfalt zuhaus...

"Sachsen-Anhalt, Land der Frühaufsteher": Viele im Land finden den inzwischen zehn Jahre alten Slogan zynisch, gefühllos, unsensibel. Weil der Hauptgrund - das Pendeln zu den Arbeitsplätzen in anderen Bundesländern - ein frühes Aufstehen schlicht unumgänglich mache. Außerdem habe der Slogan einige Häme aus anderen Bundesländern eingebracht, findet die SPD. Und will nun – im Fall nach einem Wahlsieg in Sachsen-Anhalt im kommenden März – diesen Werbeslogan in die Tonne werfen.

"Also die Kampagne ist jetzt keine, die die Herzen der Menschen berührt. Deswegen sollte man überlegen, ob man dran festhält. Denn wenn man nicht mal die eigenen Leute hinter sich hat, dann ist es nach außen auch nicht ganz einfach."

Falko Grube. Ende 30. Sozialdemokrat. Kein Frühaufsteher.

"Ich hab auch schon mit Menschen gesprochen, von außerhalb Sachsen-Anhalts. Die sagen, was soll ich nach Sachsen-Anhalt kommen, da muss ich auch noch früher aufstehen."

Falko Grube hat aber schon eine neue Idee im Kopf.

"Ich persönlich könnte mir gut vorstellen, nachdem die Luther-Dekade 2017 ausläuft, das wir das Luther-Land Sachsen-Anhalt nennen. Von Japan bis in die USA kennt man Luther und wenn man das mit Sachsen-Anhalt verbinden könnte, wäre das ein positiver Bekanntheitsgrad."

Interessante Idee Herr Grube. Kurzer Beliebtheits-Check bei den Leuten draußen:

Frau 1: "Unser Sachsen-Anhalt ist kein Luther-Land. Nein, würde ich niemals sagen."
Mann: "Über Luther sind wir geteilter Meinung. War der immer so in Ordnung? Hat der nicht auch was mit den Juden gehabt? Otto-Land."
Frau 2: "Otto-Land ist gut."
Mann: "Naja, Otto I. werden Sie doch auch kennen?"
Reporter: "Der Kaiser?"
Mann: "Oder so."

Seit Beginn der Kampagne hat sich nicht viel geändert

Doch damit kann CDU-Ministerpräsident Haseloff nichts anfangen, er hält an der Kampagne fest.

"Das ist ja genau die Botschaft von Sachsen-Anhalt: Wir wollen früher Trends erkennen, mit denen wir wettbewerbsfähig bleiben. Das heißt: Früh aufstehen bedeutet aufgeweckt sein und auch frisch sein und damit vor den anderen die Lösungen präsentieren."

Gewagt. Denn der Zusammenhang von wirtschaftlichem Erfolg und Früh-Aufstehen ist wissenschaftlich überhaupt nicht erwiesen. Es gibt Experten, die dem völlig widersprechen. Die Entwicklung Sachsen-Anhalts scheint das zu belegen. Denn seit Beginn der Kampagne 2005 hat sich nichts groß verändert. Und ein Wirtschaftswunder ist bis jetzt auch nicht in Sicht. Nicht mal am Horizont zu ahnen, sagt SPD-Genosse Falko Grube:

"Ja, man wird dafür belächelt. Und ich glaube das ist auch ein Grund, die Kampagne dann mal ad acta zu legen."

I just can't get enough, I just can't get enough
Und darum last uns jetzt die Hände heben
Denn wir wollen nur in Sachsen-Anhalt leben
I just can't get enough, I just can't get enough

Mehr zum Thema:

Frühaufsteher und Langschläfer - Der Kurort schafft die Uhr fort
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 23.04.2014)

Sternschnuppen für Frühaufsteher
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 04.05.2013)

Die Geheimnisse des guten Schlafs
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 10.11.2012)

Die Stadt erwacht – über Frühaufsteher in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Aus den Archiven, 01.07.2012)

Von Stendal bis ins Burgenland
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 28.01.2010)

Länderreport

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur