Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview | Beitrag vom 27.08.2019

Umgang der Medien mit der AfDKein Anrecht auf unkritische Berichterstattung

Volker Lilienthal im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der AfD-Parteichef Jörg Meuthen nimmt in der Bundespressekonferenz Platz, vor ihm eine Reihe Journalisten mit Kameras. (imago / photothek / Florian Gaertner)
Nüchterne Berichterstattung darf auch AfD-Parteichef Jörg Meuthen erwarten - aber keine unkritische, meint Volker Lilienthal. (imago / photothek / Florian Gaertner)

Wie sollten Journalisten angesichts hoher Umfragewerte über die AfD berichten? Vor allem seriös, sagt der Kommunikationswissenschaftler Volker Lilienthal. Dazu gehöre, nicht immer auf altbekannte Provokationen einzusteigen.

Bis zu 24 Prozent der Stimmen in Sachsen, 21 Prozent in Brandenburg: Die AfD erhält in den Umfragen vor den Landtagswahlen hohe Zustimmungswerte. Das sei eine "enorme Größenordnung", so Volker Lilienthal, Professor für Journalistik an der Universität Hamburg, im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur.

Über diesen Zuspruch müsse Journalismus "sehr seriös berichten". In Interviews mit AfD-Politikern sollte es nach Meinung Lilienthals nicht darum gehen, immer wieder auf "altbekannte Provokationen" einzusteigen. Das führe nur zu einem Abwehrreflex.

Widersprechen, wenn rote Linien überschritten werden

Vielmehr müssten Journalisten nach konkreten Vorschlägen gegen den von der AfD behaupteten Reformstau fragen: "Da kommen dann in der Regel windelweiche Antworten. Wenn die kommen, muss man auch nochmal nachfragen."

Provokationen neuer Qualität, wenn etwa rote Linien bei der Achtung von Menschenrechten überschritten würden, müssten Journalisten allerdings ernst nehmen: "Da muss natürlich ein Journalist, der auf sich hält, der sich auch an das Grundgesetz gebunden fühlt, engagiert widersprechen."

Die AfD habe als Partei ein Anrecht auf eine nüchterne, distanzierte Berichterstattung über ihre politischen Forderungen. "Aber sie hat kein Recht darauf, unkritisch betrachtet zu werden", sagte Lilienthal.

(bth)   


Wir haben im Audio eine falsche Namensnennung korrigiert.

Mehr zum Thema

Lokaljournalismus in Sachsen - Zielscheibe Reporter
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 25.08.2019)

Medienkritik - Das Scheitern der politischen Fernseh-Talkshow
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 06.07.2019)

Mediale Berichterstattung - "Da findet eine Normalisierung rechter Diskurse statt"
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 22.12.2018)

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur