Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Typisch deutsch? | Beitrag vom 22.12.2016

"Typisch deutsch?"Heimwerken

Von Matthias Baxmann

Podcast abonnieren
Säge, Hammer, Nägel: Werkzeuge für die Holzbearbeitung (picture alliance / dpa / CandyBox / J.M. Guyon)
Die Deutschen, so scheint es, sind Meister im Heimwerken. (picture alliance / dpa / CandyBox / J.M. Guyon)

Für viele aus dem Ausland Hergezogene ist die Passion der Deutschen fürs Heimwerken befremdlich. Aber immerhin: Darin sind wir den Iranern ähnlich, sagt einer, der es wissen muss.

Yaotzin Botello, Mexiko:
Die Deutschen sind Meister im Heimwerken. Ich habe noch nie ein Volk gesehen, in dem so viel zu Hause selbst gemacht wird. Das ist mir völlig fremd. Wenn ich etwas brauche, dann kaufe ich mir das. Die Vorstellung, da selbst Hand anzulegen, ist für mich eine Last. Meine Freundin ist Deutsche, die wollte letztens einen Kleiderschrank selbst bauen. Da sind wir durch so viele Baumärkte gezogen und haben uns verschiedene Dinge angesehen. Das war nervtötend für mich. Da geht doch so viel Zeit verloren.

Edith Oltay, Ungarn:
Die Deutschen sind schon sehr begeisterte Heimwerker. Besonders die Männer sind stolz auf die ganzen Maschinen, die sie haben. Mein Mann ist Deutscher. Eher ein Intellektueller. Aber wenn es etwas in unserem Haus zu tun gibt, fährt er auch in den Baumarkt, weiß genau, was man für Dinge braucht, und macht das dann.

Duc Chung Nguyen, Vietnam:
Die deutschen Männer sind engagierte Heimwerker. Wenn ich mal zum Baumarkt fahre, bin ich jedes Mal wieder überrascht, was es da alles gibt. Die Deutschen scheinen ihre Bauarbeiten am liebsten selbst zu machen. Und jeder hat was weiß ich wie viele Maschinen für alle Gelegenheiten. Da ist mancher professioneller ausgestattet als ein vietnamesischer Handwerker. Mein Nachbar zum Beispiel macht alles selbst. Der baut sich einen Carport, der verlegt die Wasserleitung, und sein Garten sieht auch noch wie geleckt aus. Unglaublich, was der alles kann!

Flaminia Bussotti, Italien:
Nach meiner Beobachtung haben die Deutschen drei ausgeprägte Passionen: An erster Stelle kommt ihr Auto. An zweiter Fußball und an dritter Stelle das Heimwerken und Basteln. Ich glaube, dass es keinen deutschen Haushalt ohne Bohrmaschine gibt. In Italien kennt jeder über ein paar Ecken einen, der handwerklich geschickt ist. In Deutschland ist das nicht nötig. Da ist jeder selbst auch Handwerker.

Als ich nach Deutschland gezogen bin, musste einiges in meiner Wohnung gemacht werden. Eine Freundin hat mir geholfen und brachte ihren Freund mit, der ein fanatischer Heimwerker ist. Er kam in meine Wohnung, und ich präsentierte ihm alles, was ich im Baumarkt gekauft hatte. Er schaute sich das an und sagte: »Du hast reichlich eingekauft. Leider ist aber nichts Brauchbares dabei.« Das waren die ersten Worte, die er zu mir gesagt hat.

Oliver Towfigh Nia, Iran:
Beim Thema Heimwerken gibt es erstaunlich viele Gemeinsamkeiten. Die Iraner sind auch sehr technikverliebt. Und das beste Werkzeug ist natürlich aus Deutschland. Der iranische Mann ist genauso stolz wie der deutsche, wenn er in seinem Haus Handwerken kann, wenn er die Stromleitung verlegt oder Regale aufbaut. Das Einzige, was im Iran noch fehlt, sind diese riesigen Baumärkte. Bestimmt kommt das noch.

(Holiday Verlag)"Typisch deutsch?" von M. Baxmann und M Eckholdt (Holiday Verlag)Unsere Serie "Typisch deutsch" wird vom 10.11.2016 an jeden Donnerstagnachmittag um 17.50 Uhr in der Sendung Studio 9 ausgestrahlt. Die Autoren Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt haben Korrespondenten aus rund 30 Ländern zu ihren Erfahrungen befragt. Dazu ist auch das Buch "Typisch deutsch" im Holiday Verlag erschienen.  







Mehr zum Thema

"Typisch deutsch?" - Ämter
(Deutschlandradio Kultur, Typisch deutsch?, 08.12.2016)

"Typisch deutsch?" - Was deutsche Cafés ausmacht
(Deutschlandradio Kultur, Typisch deutsch?, 24.11.2016)

Neue Serie: "Typisch deutsch" - So flirten die Deutschen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.11.2016)

"Typisch deutsch?" - Weltmeister der Mülltrennung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.11.2016)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur