Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Typisch deutsch? | Beitrag vom 22.02.2018

Typisch deutsch: DepressionSind Bayern weniger depressiv als Berliner?

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

Podcast abonnieren
Ein Mann in einem dunklen Zimmer blickt hoffnungsvoll aus dem Fenster. (imago stock&people)
Tejan Lamboi aus Sierra Leone: "Obwohl Deutschland so ein reiches Land ist, sehen viele Menschen irgendwie unglücklich und depressiv aus." (imago stock&people)

Ist es das Wetter, eine Veranlagung, zu wenig Freunde oder zu wenig körperliche Betätigung? Warum sind so viele Deutsche depressiv? Eindrücke von Auslandskorrespondenten in Deutschland.

Derek Scally, Irland:
"In Deutschland sind sehr viele Leute deprimiert."

Peter Dollé, USA:
"Je westlicher oder südlicher ich in Deutschland fahre, merke ich, es gibt weniger depressive Leute. In Bayern gibt es weniger depressive Leute als in Berlin, obwohl man in Großstädten wie in München viel mehr kämpfen muss. Depression ist in den USA eine Sache, die man nicht laut sagt. Es ist mehr eine Krankheit."

Angelina Timofeeva, Russland:
"Ich hab zuletzt einen Text über Berliner Marathon verfasst. Ich habe im Vorfeld mit mehreren Läufern gesprochen: Warum nehmen Sie an diesem Marathon teil? Für mich ist das der reine Wahnsinn. Viele haben mir erzählt, sie heilen damit ihre Depression. Wenn du in Russland einen Psychologen brauchst – dafür haben wir Freunde. Sie sind unsere Psychologen."

Tejan Lamboi, Sierra Leone:
"Obwohl Deutschland so ein reiches Land ist, sehen viele Menschen irgendwie unglücklich und depressiv aus. Wir  sind in Sierra Leone ärmer, aber wir sind irgendwie glücklicher. Das heißt nicht, dass es keine Depression gibt. Aber wir gehen besser damit um. Wir haben mehr Kontakt zu unseren Nachbarn, zu unserer Familie. Wir leben nicht so alleine."

(Holiday Verlag)"Typisch deutsch?" von M. Baxmann und M Eckholdt (Holiday Verlag) Unsere Serie "Typisch deutsch" wird an jedem Donnerstag um 17.50   Uhr in der Sendung "Studio 9" ausgestrahlt. Die Autoren Matthias   Baxmann und Matthias Eckoldt haben Korrespondenten aus rund 30   Ländern zu ihren Erfahrungen befragt. Dazu ist auch das Buch "Typisch
 deutsch" im Holiday Verlag erschienen. Sie erreichen uns auch unter: 
 Typisch.deutsch@deutschlandfunkkultur.de

Alles zur Serie "Typisch deutsch?" finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Arztreport - Mehr Studierende mit psychischen Problemen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 22.02.2018)

Burn-out und Depressionen - Zurück ins Leben
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 20.02.2018)

Psychische Erkrankungen - Angehörige von Depressiven brauchen Hilfe
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 20.02.2018)

Samanta Schweblin: "Sieben leere Häuser" - Die Untiefen der Seele
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.02.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur